IsoSIL

Logo IsoSIL








Förderung durch:

Logo EU, EFRE











Das EFRE-Projekt “IsoSIL“ beschäftigt sich mit der Validierung eines alternativen, phosgenfreien Prozesses zur Synthese von Isocyanaten. Das Upscaling des patentierten Prozesses steht im Zentrum der Arbeiten.


Mitarbeiterinnen des Projektes Marlene Baumhardt und Franziska GründlerIndustriell werden Isocyanate unter Verwendung von Phosgen hergestellt, welches ein äußerst giftiges und reaktives Gas ist. Im Vergleich zum industriellen Prozess wird beim IsoSIL-Weg zu Isocyanaten komplett auf den Einsatz von Phosgen verzichtet. Stattdessen wird das Treibhausgas CO2 als Kohlen- und Sauerstofflieferant eingesetzt. In vier Stufen können aliphatische und aromatische Isocyanate katalysefrei dargestellt werden. Die anfallenden Koppelprodukte sind ungiftig und separat gewinnbringend verwertbar.


Der IsoSIL-Weg zu Isocyanaten







Im Rahmen der Validierung wird dieser Prozess hinsichtlich der Synthese kommerziell wenig verfügbarer Isocyanate optimiert und im Vergleich zu bestehenden industriellen Prozessen validiert. Das IsoSIL-Projekt arbeitet auf eine Anwendung der neuen Syntheseroute in der chemischen Industrie hin.



Das Team:

Team IsoSIL
Kontakt:

Franziska Gründler, Tel.: +49 3731 393753, Franziska [dot] Gruendleratchemie [dot] tu-freiberg [dot] de
Marlene Baumhardt, Tel.: +49 3731 393753,
Marlene-Kirstin [dot] Baumhardtatchemie-tu-freiberg [dot] de




Literatur:

Gründler, Franziska; Scholz, Henrik; Herbig, Marcus; Schwarzer, Sandra; Wagler, Jörg; Kroke, Edwin, European Journal of Inorganic Chemistry, 2021 (23), 2211-2224.

Kroke, Edwin; Gründler, Franziska; Herbig, Marcus; Baumhardt, Marlene Kirstin, Verfahren zur Synthese von Isocyanaten 2021, DE10 2020 113 028.