E. Veith: Verteilte Software zur Homogenisierung regenerativer Energiequellen

Viele regenerative Energiequellen wie Windparks und Photovoltaik-Anlagen bieten keine gleichmäßige und dauerhafte Energieerzeugung, denn sie sind abhängig von äußeren, nicht kontrollierbaren Faktoren. Um solche Energiequellen zuverlässig nicht nur als additive, sondern als Haupterzeuger in ein Stromnetz integrieren zu können, muss dieses autonom auf die sich ändernde Erzeugungscharakteristik einstellen. Dies gilt insbesondere auch im Zusammenhang mit den variablen Leistungsanforderungen der Verbraucher. Eine verteilte Software, die sich über alle relevanten Knoten des Stromnetzes erstreckt, soll diese Selbststeuerung übernehmen. Hierzu sollen Routing-Techniken aus Computernetzen abstrahiert werden, deren Basis sich in der Graphentheorie und der Booleschen Algebra findet. Zielsetzung ist, ein autonomes Routing zu ermöglichen, das eine möglichst optimale Lösung in einer gegebenen Situation findet.

References:

[1]Roy, Daniel Thomas: Smart Metering und Smart Grid im Jahre 2025: Szenarioanalyse über die Entwicklung der Energiewirtschaft in Deutschland. Grin Verlag, Juni 2011
[2] Tanenbaum, Andrew S. und Wetherall, David: Computer Networks: International Version. Prentice Hall International, Oktober 2010
[3] Peter Fox-Penner: Smart Power: Climate Change, the Smart Grid, and the Future of Electric Utilities. Island Press, April 2010
[4] Kplan, Stan Mark und Sissine, Fred: Smart Grid: Modernizing Electric Power Transmission and Distribution; Energy Independence, Storage and Security; Energy Independence (Government Series). The capitol Net, September 2009
[5] Hennermann, Karl: Kartographie und GIS. Eine Einführung. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Oktober 2006
[6] Flosdroff, René und Hilgarth, Günther: Elektrische Energieverteilung (Leitfaden der Elektrotechnik). Vieweg+Teubner Verlag, Oktober 2005