Auslandsstudium an der NTNU Trondheim

Der Freiberger Student Markus Friedemann absolvierte ein einjähriges Auslandsstudium an der NTNU Trondheim, einer Partneruniversität der TU Bergakademie Freiberg. Er berichtet über seine Erlebnisse und gesammelten Erfahrungen.

14.10.2017 – 15.07.2018 - Ein Jahr Studium an der NTNU

Um das Studium aus einer etwas anderen Perspektive kennenzulernen und meine Englischkenntnisse zu vertiefen, entschloss ich mich zu einem Auslandsaufenthalt. Mit Unterstützung des ERASMUS+ Programms studierte ich ein Jahr an der Partneruniversität  NTNU in Trondheim. Der Austausch war von beiden Seiten hervorragend organisiert und so begann am 14.10.2018 mein Auslandsstudienjahr in Norwegen. In einer Einführungswoche wurden den Austauschstudenten die Universität vorgestellt und gute Gelegenheiten geschaffen, sich kennenzulernen.

In den Wohngebieten des Studentenwerkes gab es dann auch während des Semesters reichlich Gelegenheit, gemeinsam mit den norwegischen Studenten vielseitige Erfahrungen zu sammeln, neue Freunde zu finden und Einblicke in andere Kulturen zu erhalten. Gelegentlich verabredete man sich zu Wanderausflügen mit Übernachtungen in kleinen Hütten und im Winter zum Ski fahren. Im Zentrum meines Wohngebietes befand sich ein Klubhaus, in dem sich die Studenten zu selbstorganisierten Aktivitäten treffen konnten. Durch die Nähe der Unterkünfte zum Campus entwickelte sich schnell eine gute Zusammenarbeit mit Partnern für Studentenprojekte und Studenten, mit denen man gemeinsam Kurse belegte.

Für meinen Kursplan wählte ich die Themenschwerpunkte Numerik und Modellierung. Die Module „Mathematical modelling“, „Finite element methods“, „Numerical linear algebra“ und „Introduction to supercomputing” zusammen betrachtet behandelten die Lösung eines Problems von mathematischer Formulierung über Diskretisierung bis hin zu effektiver Implementierung. In „Optimization II“ wurden dann die erlernten Techniken zur Lösung von Optimalsteuerungsproblemen genutzt. All diese Module waren bereits in der Vorlesung anwendungsorientiert und wurden von Studentenprojekten ergänzt. Unter Betreuung durch die Professoren wurde in kleinen Gruppen die Lösung eines realistischen Problems erarbeitet und in Form eines kurzen Berichtes als Prüfungsteilleistung eingereicht. Nachdem ich mich für die oben genannten Module entschieden hatte, wählte ich nach Interesse noch drei Module im Bereich Analysis und ein Modul in Kryptographie.

In meinem einjährigen Auslandsstudium gefielen mir die Arbeit an den Projekten und die Möglichkeit, in dem breiten Angebot an Modulen seinen Schwerpunkt zu finden, am besten. Man bekam einen Eindruck, wie die Anwendung des gelehrten Wissens aussehen kann. Zusätzlich lernte man, seine Zeit effektiv einzuteilen und mit den anderen Studenten konstruktiv zusammenzuarbeiten, denn die Projekte hatten einen kurzen Bearbeitungszeitraum und überschnitten sich teilweise.

Ergänzend zu den Lehrveranstaltungen gab es vielseitige Sportangebote in verschiedenen Fitnessstudios des Studentenwerkes. Ich habe für mich den Sport Karate als Ausgleich zum Studienalltag entdeckt.

Zum Abschluss verbrachte ich meine Zeit nach der letzten Prüfung mit Wanderungen rund um Trondheim und besuchte einen norwegischen Mitstudenten in Oslo, nach dem dieser von einem Auslandssemester in Kalifornien zurückkehrte.

Nach diesem Jahr kann ich jedem Studenten nur empfehlen, ein Jahr im Ausland zu verbringen. Wer an einem anwendungsnahen Studium in einer Atmosphäre ähnlich wie in Freiberg interessiert ist, sollte dieses Jahr dann auf jeden Fall an der NTNU in Trondheim verbringen.

Markus Friedemann

 

Ansprechpartner: 
Markus Friedemann, 8. Semester Angewandte Mathematik (Diplom)