Arbeitsgruppe Unsicherheitsquantifizierung

Schematische Darstellung der Propagation von UnsicherheitNutzt man mathematische Modelle zur Simulation und Prognose, so ist nicht nur eine hinreichend genaue numerische Berechnung notwendig, sondern ebenso die Kenntnis der jeweiligen Modellparameter. Gerade letztere ist in der Praxis nicht immer der Fall. Natürliche Schwankungen von Materialeigenschaften oder zufällige Einflussgrößen erfordern eine probabilistische Modellierung der Unsicherheiten in den Koeffizienten des Modells sowie eine entsprechende Prognose, welche die resultierende Bandbreite an Vorhersagen abdeckt.

Schematische Darstellung Bayesscher Inferenz zur UnsicherheitsquantifikationHier setzt die Arbeit unserer Forschungsgruppe an. Wir beschäftigen uns unter anderem mit effizienten Verfahren zur Propagation von Unsicherheiten in komplexen Modellen und nutzen dazu beispielsweise hochdimensionale Approximationsmethoden (Dünngitter-Interpolation, tiefe neuronale Netzwerke). Des Weiteren untersuchen wir auch Bayessche Methoden zur Parameteridentifikation und Datenassimilation in Differentialgleichungsmodellen, insbesondere entsprechende Samplingverfahren (Markov-Ketten-Monte-Carlo, Ensemble Kalman Filter).

Für weitere Informationen siehe auch den Beitrag im aktuellen ACAMONTA-Band (Seite 26 bis 30).

Kontakt

Leitung

Juniorprofessor Dr. rer. nat. Björn Sprungk

Sekretariat

Katja Hetze
Telefon: +49 3731 39−2798
Fax: +49 3731 39−3442
Email: Katja [dot] Hetzeatmath [dot] tu-freiberg [dot] de

Postanschrift

Technische Universität Bergakademie Freiberg
Fakultät für Mathematik und Informatik
Dekanat
D-09596 Freiberg

Aktuelles

17. Dezember 2015 |

Weihnachtsgruß des Rektors

© TU Bergakademie Freiberg
In seinem Weihnachtsgruß dankt Rektor Prof. Klaus-Dieter Barbknecht im Namen des Rektorats allen Mitarbeitern für die geleistete Arbeit im 250. Jahr der TU Bergakademie Freiberg. … weiterlesen

Banner © TU Bergakademie Freiberg
Am 14. Januar 2016 öffnet die Universität ihre Türen für alle Schüler und Abiturienten, um ihnen einen ersten Einblick in das Studium zu vermitteln. In einem Werkstoff-Special erfahren die Studieninteressierten, welche Besonderheiten die Werkstoffwissenschaften zu bieten haben. … weiterlesen

Rund 200 Absolventen nahmen an der feierlichen Verabschiedung in der Nikolaikirc
Insgesamt 1.088 Absolventen verabschiedete die TU Bergakademie Freiberg am 7. November in der Freiberger Nikolaikirche. Erstmalig sind darunter auch Absolventen des Masterstudiengangs Advanced Mineral Resources Development der Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau. … weiterlesen

Abguss einer Stahlschmelze im Stahlgusssimulator am IKGB (c) Steffen Dudczig
Vom 14. bis 17. September 2015 präsentiert die TU Bergakademie Freiberg ihre beiden Sonderforschungsbereiche (SFB) 799 und 920 auf der Fachmesse „Werkstoffe für die Zukunft“ in Dresden. … weiterlesen

Inhalt abgleichen