Prof. Dr.-Ing. Volker Franzius : 70. Geburtstag

Dr. Volker Franzius, Berlin, feierte am 23.09.2012 seinen 70. Geburtstag. Er zählt zu den ersten Männern und Frauen in Deutschland, die sich bereits in den späten 70er Jahren mit dem Thema der kontaminierten Standorte/Altlasten auseinandergesetzt haben und steht heute noch als zweiter Vorsitzender des Ingenieurtechnische Verbands für Altlastenmanagement und Flächenrecycling e. V. (ITVA) in der Mitte des Themas.

Im Namen des Vorstandes, des Beirates und aller Mitglieder gratuliert der Ingenieurtechnische Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecycling e. V. seinem zweiten Vorsitzenden aufs aller Herzlichste und wünscht ihm für sein weiteres Wirken beste Gesundheit und viel Erfolg.

Nach dem Studium des Bauingenieurwesens, mit dem Schwerpunkt Wasserbau, an der Universität Hannover promovierte Dr. Franzius während seiner anschließenden Tätigkeit als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Darmstadt mit dem Thema "Wasserhaushalt von Mülldeponien". Im Juni 1978 begann er seine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet "Lagerung und Ablagerung von Abfallen" im Umweltbundesamt. Nach Leitung des Fachgebietes "Gewässerschutz, Umgang mit wassergefährdenden Stoffen, Sanierung von kontaminierten Betriebsgeländen und Altstandorten" mit gleichzeitiger Geschäftsführung des BMU-Beirates "Lagerung und Transport wassergefährdender Stoffe (LTwF)" sowie des Fachgebietes "Altlasten" übernahm er im September 1994 die Leitung der im UBA neu eingerichteten Abteilung "Boden".

Dr. Franzius hat als Gründungsmitglied den ITVA mit auf den Weg gebracht und hat ihn seit der Verbandsgründung durch die kontinuierliche Ausübung des Amtes als zweiter Vorsitzender entscheidend mit weiterentwickelt. Er hat in dieser langen Zeit dem Verband durch unermüdliches, persönliches Engagement, hervorragende Fachkenntnisse und Kontakte in alle Bereiche der Verwaltung, aber auch der Wirtschaft zur  allgemeinen Anerkennung verholfen. Seine Strategie des konstruktiven Dialogs mit allen Akteuren, die sich mit den Fragestellungen und Zielsetzungen des ITVA befassen. hat sich als zielführend für die Außenwirkung des Verbandes erwiesen. Er steht wie kein anderer für das Thema "Altlasten im Verwaltungshandeln" und hat durch seine langjährige engagierte und mit Augenmaß betriebene Arbeit im Vorstand des ITVA Kontinuität und Verlässlichkeit für die Außenwirkung des Verbandes bewirkt. Unter maßgeblicher Mitwirkung von Dr. Franzius wurden wesentliche Säulen für die Arbeit des ITVA etabliert, u. a. das Schwerpunktprogramm, die jährliche Durchführung des ITVA Symposiums, die Gründung der ITVA Fachausschüsse, die Herausgabe des Verbandsorgans "altlasten spektrum", dessen Herausgeberbeirat er seit Beginn angehört, die Herausgabe der Arbeitshilfen und Richtlinien sowie die Gründung des Beirats des ITVA im Jahr 1996. Auch bei der von dem ehemaligen Vorsitzenden des Beirats des ITVA, Herrn Prof. Dr.-Ing. Hans-Willi Thoenes, initiierten Gründung der Bundesvereinigung Boden und Altlasten (BVBA) spielte Dr. Franzius eine tragende Rolle.

Wir freuen uns, dass er sich nach Etablierung der Aktionsplattform Bodenschutz (ABo) in Nachfolge der BVBA bereit erklärt hat, den ITVA in diesem Bündnis der Bodenschützer in vorderster Reihe zu vertreten und hoffen, dass er uns sowohl als Vorstandsmitglied als auch als Vertreter in der ABo noch viele Jahre begleitet.

Quelle: ITVA-Mitteilungen in "altlasten spektrum", Heft 5/2012

Wir gratulieren herzlich und wünschen das Beste!
Herbert Klapperich