Institut für Elektronik- und Sensormaterialien

Willkommen auf den Internetseiten des IESM

Schwerpunkt der Arbeit des Instituts für Elektronik- und Sensormaterialien ist die Grenz- und Oberflächenchemie von Materialien, die für Anwendungen in der Elektronik, der chemischen und biologischen Sensorik und der Membrantechnologie eingesetzt werden. Dabei wird eine breite Palette von Oberflächen unterschiedlichster Werkstoffe erforscht. Die Kompetenzen des Instituts umfassen die Gebiete Materialsynthese, Beschichtungstechnologien sowie die Material- und Funktionscharakterisierung insbesondere auch von nanoskaligen Materialien.

Das Institut für Elektronik- und Sensormaterialien gehört zur Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie (Fakultät 5). Es wurde am 1. März 2007 gegründet und befindet sich in der Gustav-Zeuner-Straße 3.

Institutsleitung & Professur Elektronik- und Sensormaterialien

Prof. Dr. rer.nat. Yvonne Joseph

Professur Biomineralogie und Extreme Biomimetik

Prof. Dr. rer.nat.habil. Hermann Ehrlich

und so finden Sie uns...

Aktuelles

21. April 2020 |

Schwämme gegen Corona?

Foto Großer Vasenschwamm.
Professor Hermann Ehrlich von der TU Freiberg erklärt, wie Meeresschwämme vielleicht im Kampf gegen das Corona-Virus helfen könnten. Wie das gehen soll und was das Besondere an diesen Schwämmen ist können Sie auf MDR Sachsen nachhören. … weiterlesen

Foto von Aplysina aerophoba
Die Pressemeldung vom 26. März zur antiviralen, antibakteriellen sowie antiparasitären Wirkung der Bromtyrosine aus marinen Schwämmen hatte ein breites Medienecho zur Folge. … weiterlesen

26. März 2020 |

Virenhemmer aus dem Meer

Die Kristalle der Aeroplysinin-Substanz
Schon seit mehreren Jahren forschen Wissenschaftler der TU Freiberg an den einzigartigen Eigenschaften von Aplysina aerophoba, einer marinen Schwammart, die von Natur aus antivirale Substanzen produziert. Der Wirkstoff kann das Wachstum von Viren sowie den Eintritt von Viren in Zellen hemmen. … weiterlesen

Foto: Fotolia_adam121
Science meets Industry hieß die Veranstaltung, bei der sich am 5. März Vertreter aus Wirtschaft und Industrie an der TU Bergakademie Freiberg trafen und einen Einblick in aktuelle Forschungsergebnisse verschiedener sächsischer Forschungseinrichtungen erhielten. … weiterlesen

Inhalt abgleichen