Schüler

Hast du schon mal drüber nachgedacht ...

... wie sich ein USB-Stick Daten merktInformationsbroschüre
... wie die Bilder auf eine DVD kommen
... wie eine künstliche Nase funktioniert
... wie man aus Sonne Strom gewinnen kann
... wie aus Sand eine Siliciumscheibe
... und aus einer Scheibe Silicium ein Mikroprozessor wird?

Antwort auf diese und viele weitere Fragen findest du während des Studiums der Elektronik- und Sensormaterialien - einem deutschlandweit einmaligen Studienangebot.

Dieser ingenieurwissenschaftliche Studiengang beschäftigt sich mit den Werkstoffen, also Materialien, die in Sensoren und elektronischen Bauelementen, wie z. B. Temperatur-, Positions- oder Gassensoren bzw. Speicherchips oder Mikroprozessoren zum Einsatz kommen. Auch um die Werkstoffe die in der Photovoltaik eine Rolle spielen geht es.
Während des Studiums lernst du nicht nur die Eigenschaften dieser Materialien kennen sondern bekommst auch Ideen, wie sie zu verbessern oder zu kombinieren sind, um neue Eigenschaften und damit neue Anwendungsmöglichkeiten zu erhalten. Gleichzeitig erhältst du Einblicke in die vielfältigen Möglichkeiten der Charakterisierung dieser Werkstoffe und lernst, wie man aus ihnen ein entsprechendes Bauteil, also ein Produkt, entwickelt.

Du siehst, es lohnt sich, über ein Studium der Fachrichtung Elektronik- und Sensormaterialien nachzudenken ...
Neugierde, Kreativität und Wissensdurst sind entscheidende Grundlagen, um Erfolg und Spaß mit der Wissenschaft zu haben, die sehr viel mehr bietet als Zahlen und Formeln.
Wenn du in der Schule Spaß an den Fächern Mathematik, Physik und Chemie hast, aber keine reine Naturwissenschaft studieren möchtest, dann ist das die ideale Grundlage für ein ingenieurwissenschaftliches Studium. Doch nicht nur der Spaßfaktor zählt, sondern es gibt auch handfeste wirtschaftliche Gründe. Ingenieure werden weltweit gesucht und weil es so wenige gibt, sind die Gehälter überdurchschnittlich gut.

Informationsbroschüre zum Herunterladen

Warum gibt es eigentlich Bachelor und Master?

ReinraumMit dem Beginn des Wintersemesters 2007/2008 erfolgte die Umstellung auf das zweistufige Studienmodell Bachelor und Master und damit die Einführung international bekannter Abschlüsse. Das heißt, im Sommer 2010 wurden die ersten Bachelor-Absolventen fertig und zum Wintersemester 2010/11 begrüßten wir die ersten Studenten unseres Masterstudiengangs.

Dabei vermittelt dir die Ausbildung zum Bachelor neben den ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen die Funktion der betreffenden Bauelemente sowie den Einfluss der Materialeigenschaften auf Funktion und Zuverlässigkeit. Unsere Absolventen sind damit in der Lage, materialspezifische Probleme im Herstellungsprozess in der Halbleiterindustrie, der Solarbranche oder in Unternehmen die z. B. Sensoren herstellen zu lösen.
Ein anschließender Masterabschluss befähigt dich dazu, komplexe Entwicklungsaufgaben und Forschungsthemen zu bearbeiten.

Wenn du mehr über den Ablauf beider Studiengänge und den Inhalt der einzelnen Lehrveranstaltungen (Module) erfahren möchtest, schau doch mal hier rein.

... und was mache ich nach dem Studium?

 

Unsere Absolventen arbeiten beispielsweise in führenden Halbleiterunternehmen, so bei der Freiberger Compound Materials GmbH, der SolarWorld AG und der Siltronic AG aber auch am Forschungszentrum Dresden-Rossendorf oder am Institut für Photonische Technologien e.V., einem weltweit anerkannten Forschungsinstitut auf dem Gebiet der optischen Sensorik.

Aber es gibt noch viele weitere Möglichkeiten und sich ausprobieren kann man bei uns bereits während des Studiums. Die Ausbildung schließt Praktika im Reinraum und in Industrieprojekten ein. Letzteres absolvierten unsere Studenten z. B. am IMEC, einem Forschungszentrum in Belgien, bei der X-Fab GmbH, am Fraunhofer IPMS, bei der Firma Q-Cells, in der Solar World AG, bei der Siltronic AG, in der Drägerwerk AG, in der SGS Germany GmbH, bei der Hamilton Bonaduz AG in der Schweiz, aber auch an der University of Sydney, bei der Macronix International Co. Ltd. in Taiwan, am Tyndall National Institute in Irland, usw...