Laser ablated Graphene/polymer based sensors (G-SENS)

Projektbeschreibung

Im Rahmen des Projektes sollen Gassensoren aus Polymer-Graphen-Kompositen entwickelt werden. Dafür kommen zwei neue Herstellungsrouten zur Anwendung:

  1. eine wasserbasierte Emulsionspolymerisationstechnik,
  2. eine Ablationsmethode durch IR- oder UV-Laser sowie die Herstellung elektrisch leitfähiger dünner Filme.

Die neuen Werkstoffe werden in enger Abstimmung zwischen den Partnern hinsichtlich Morphologie, Zusammensetzung, Struktur und Leitfähigkeit optimiert. Wichtig sind ein schnelles Ansprechverhalten und die zügige Regeneration der Sensoren. Aufgabe des IESM ist insbesondere die Charakterisierung der abgeschiedenen Werkstoffe und der elektrischen Eigenschaften der Sensormaterialien. Mit Modellsubstanzen (z.B. CO, H2S, Formaldehyd, NO2, HCN) erfolgt schließlich die Prüfung von Selektivität und Empfindlichkeit der Sensoren.

Partner

  • Bild der G-SENS-ProjektpartnerPOLYMAT, EHU, San Sebastian, Spanien (Prof. Dr. Radmila Tomovska, Leitung)
  • Universität „St. Kyrill und Method“ - Skopje, Republik Mazedonien (Prof. Gilev)
  • Tschechische Akademie der Wissenschaften, Prag, Tschechische Republik (Dr. Fajgar)

Finanzierung

NATO (im Rahmen des Projekts NATO Science for Peace)

Logo der NATO