High-Performance Computing (HPC)

Das Universitätsrechenzentrum bietet seinen Forschern (Mitarbeiter und Studierende) an, auf parallelen Hochleistungsrechnern (High-Performance Computing, HPC) komplexe und rechenaufwendige Probleme durchzuführen.

Das URZ betreibt aktuell zwei Parallel-Cluster, einen Compute Cluster 2019 mit 4472 Prozessorkernen und den HPC-Cluster 2011 mit 2328 Prozessorkernen.

Kundennutzen

  • 96 MEGWARE Compute-Nodes
    • 192 Intel Xeon Gold 6248 Processors
    • 3.840 CPU Cores
    • 18.0 TiB DDR4 Main Memory
    • Linpack Peak Performance: 307.2 TFLops RPEAK
  • 17 Shared Memory-Nodes
    • 4x Dual Socket Intel Xeon Gold 6248
    • 3x Quad Socket Intel Xeon Gold 5218
    • 10x Dual Socket Intel Xeon Gold 6244 (2020 erweitert)
    • 512 CPU Cores
    • 17.7 TiB DDR4 Main Memory
  • 3 MEGWARE GPU-Nodes
    • 3 NVIDIA Quadro RTX 5000 GPUs
    • 6 Intel Xeon Gold 6248 Processors
    • 576 GiB DDR4 Main Memory
  • Central Storage Server
    • 246.0 TB RAW Capacity
    • basierend auf Panasas ASH-100
  • MEGWARE ClustWare
    • Cluster Management Software
  • Intel Omni-Path Fabric

Leistungsumfang

  • Betrieb der lokalen Compute-Server
  • First-Level-Support auf Anwendungsebene
  • Support bei Nutzung übergeordneter HPC-Systeme (insbesondere am ZIH der TU Dresden)

Service-Erbringer

  • Universitätsrechenzentrum (URZ)

Voraussetzungen

  • Nutzung nur für Forschung und Lehre

Weiterführende Informationen

Kontakt

Dr. Dieter Simon
Oliver Rebentrost