Touristische Wissensvermittlung

Mit der Ernennung zum UNESCO-Welterbe hat sich die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoři verpflichtet, das Welterbe zu schützen, zu erhalten und an zukünftige Generationen weiterzugeben.

Die Vermittlungsarbeit ist fester Bestandteil des Managements einer Welterbestätte und erfolgt für unterschiedliche Zielgruppen. Der Anspruch und der Inhalt von Vermittlung an einer Welterbestätte liegen im Auftrag der Welterbekonvention begründet. Für die Welterbe-Vermittlung bedarf es daher eines einheitlichen Vermittlungskonzeptes, um bei allen Akteuren Klarheit bei der Vermittlungsarbeit zu schaffen und eine einheitliche Vermittlung des Welterbes sicherzustellen.

Bei der Vermittlung des Welterbes an die Besucher*innen aber auch an die Bevölkerung vor Ort spielen die touristischen Dienstleister*innen eine wichtige Rolle. Ziel der Vermittlungsarbeit ist es, das Interesse für das Thema Welterbe zu wecken und das Wissen über das Welterbe weiterzugeben. Hierfür bedarf es einer Qualifizierung und Zertifizierung. Im Auftrag des Tourismusverbands Erzgebirge e. V. (TVE) entwickelt das Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) ein Ausbildungsprogramm zum UNESCO-Welterbe Montanregion Erzgebirge/Krušnohoři für die touristischen Akteure.

ProjektlaufzeitApril 2021 – März 2022
Ansprechpartner

Prof. Dr. Helmuth Albrecht (Projektleiter)

Dipl.-Ind.-Arch. Katharina Jesswein (Projektmitarbeiterin)

Tel.: 03731 39 2459

E-Mail: katharina [dot] jessweinatiwtg [dot] tu-freiberg [dot] de