Wirtschaftswissenschaftliche Forschungslinien

Im Deutschen EnergieRohstoff-Zentrum Freiberg (DER) arbeiten knapp 20 Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft an der Erforschung der Technologien für das Nach-Erdölzeitalter. Häufig kommt es bei derart komplexen und aus heterogenen Partnern bestehenden Forschungskooperationen zu Ineffizienzen und Problemen, meist resultierend aus Koordinations- oder Zielkonflikten. Die Misserfolgsquoten von Kooperationen im Bereich Forschung und Entwicklung werden in der Literatur mit bis zu 60% beziffert.

Entwicklung eines Kooperations- und Netzwerkverbundes

Kooperationsplattform

Wirtschaftswissenschaftliche Forschung soll deshalb helfen, Methoden und Ansätze zu entwickeln, die den Erfolg derartiger Forschungsvorhaben langfristig sicherstellen. Damit verbunden sind auch Konzepte, wie Forschungsprojekte dieser Art auch nach der Förderperiode nutzbringend fortgeführt werden können.

Erfahren Sie mehr über dieses Thema unter Forschungslinie IV: Kooperationsplattform

Entwicklung einer Professional School

Professional School

Um der Rolle des nationalen Kompetenzzentrums im Bereich der Kohleforschung gerecht zu werden, soll das im DER gebündelte und neu geschaffene Wissen im Bereich Kohlechemie nicht nur den involvierten Wissenschaftlern und Wirtschaftspartnern sondern auch anderen Nachwuchs-, Fach- und Führungskräften zugänglich gemacht werden. Das Konzept der Professional School bietet eine ausgezeichnete Möglichkeit, diese Herausforderungen zu bewältigen. Professional Schools sind interdisziplinäre und anwendungsbezogene Kompetenzzentren auf höchstem wissenschaftlichem Niveau mit klar erkennbarem inhaltlichen Profil. Für den erfolgreichen Aufbau einer Professional School im Bereich der Kohleforschung müssen Inhalte, Methoden, aber auch Wege, geeignetes Lehrpersonal zu finden, erforscht werden.

Erfahren Sie mehr über dieses Thema unter Forschungslinie V: Professional School