Coronavirus – Information der Hochschulleitung

Die nunmehr stabilen Infektionszahlen sowie der Wegfall weiterer Verpflichtungen durch Bund und Land erlauben es, auch die letzten noch verpflichtenden Corona-Schutzmaßnahmen an unserer Universität auszusetzen.

Mit sofortiger Wirkung fällt daher die durch Gefährdungsbeurteilung angeordnete FFP2-Maskenpflicht für Großraumbüros, Hörsäle sowie Labore und Werkstätten für Beschäftigte und Studierende sowie alle weiteren verpflichtenden Maßnahmen zur Pandemieeindämmung weg. Es wird jedoch weiterhin dringend empfohlen, Abstände einzuhalten und (vorzugsweise) eine FFP2-Maske oder eine medizinische Maske auf freiwilliger Basis in Hörsälen zu tragen. 

Informationen für den Universitätsbetrieb unter den Pandemiebedingungen finden Sie auf den nachfolgenden Seiten.

Informationen für:

Bitte informieren Sie sich bei Fragen zunächst auf der Homepage. Sollten Sie dort nicht fündig werden, schreiben Sie eine Mail an: coronaschutzbeauftragteatzuv [dot] tu-freiberg [dot] de

Aktuelle Informationen:

Hinweise:

Die Gebäude der TUBAF sind wieder geöffnet und auch ohne Dienst- bzw. Studierendenausweis zugänglich.

Das Schnelltestzentrum des Studentenwerks in der Neuen Mensa bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Bitte nutzen Sie bei Bedarf die anderen Testangebote in der Stadt Freiberg. 

Informieren Sie sich gerne über die aktuellen Impfangebote des Freistaats Sachsen.

Bitte schützen Sie sich und andere

  • durch Kontaktvermeidung
  • durch Einhaltung der AHAL-Regel und 
  • durch umsichtiges Verhalten (z.B. durch Tragen der Masken auch außerhalb der Gebäude, Verzicht auf persönliche Treffen und Zusammenkünfte).

Weitere Verhaltenstipps des RKI finden Sie hier.

Maßnahmen für das Sommersemester

Auf Basis der Arbeitsschutzverordnung des Bundes, in der die Arbeitgeber verpflichtet werden, eine Gefährdungseinschätzung vorzunehmen und individuelle Maßnahmen zum Infektionsschutz für die Beschäftigten zu treffen und auf Basis von § 82 Abs. 2 SächsHSFG, wonach der Rektor die Ordnung in der Hochschule wahrt und das Hausrecht ausübt, gelten ab dem 17. Mai 2022 bis auf Weiteres folgende Regelungen: 

  • Die Universitätsleitung empfiehlt den Beschäftigten und Studierenden auch weiterhin auf allen Verkehrsflächen der Universität, in Hörsälen, Großraumbüros sowie Laboren und Werkstätten eine FFP2-Maske oder medizinsche Maske zu tragen.
  • Beschäftigte erhalten weiterhin zwei Selbsttests pro Woche sowie FFP2-Masken zur Verfügung. Die Selbsttests sind bis zu zweimal wöchentlich unentgeltlich im Institutssekretariat des IEC (Reiche Zeche) und in der Poststelle in der Akademiestraße 6 erhältlich.
  • Für Präsenzveranstaltungen an der Universität besteht nunmehr keine Pflicht zur Vorlage eines Impf- Genesenen- oder Testnachweises (3G-Regel). Es wird weiterhin dringend empfohlen, sich vor der Teilnahme an Präsenzveranstaltungen selbst mit einem Schnelltest zu testen oder testen zu lassen.
  • Arbeitgeberseitig wird den Vorgesetzten empfohlen, bei positiven Testergebnissen die unmittelbaren Kontakte aufzufordern, sich täglich zu testen und nahen Kontaktpersonen (z. B. selber Arbeitsraum, Zusammenarbeit.) mobile Arbeit (soweit die Arbeitsaufgaben dies zulassen) zu ermöglichen.

Erkrankte und Verdachtsfälle

Im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus oder bei Kontakt zu Infizierten bitten wir Beschäftigte weiterhin den/die Vorgesetzte/n und das Dezernat Personalangelegenheiten (personaleinzelatzuv [dot] tu-freiberg [dot] de) zu informieren.

Studierende melden sich bei einer Infektion bitte weiterhin im Studierendenbüro per E-Mail studierendenbueroatzuv [dot] tu-freiberg [dot] de

Sollten Sie als Vorgesetzte/r Kenntnis von einem Infektionsfall im Kreise Ihrer Mitarbeitenden erlangen, geben Sie diese Information bitte ebenfalls unter Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen direkt an das Personaldezernat weiter.

Informationen zur Absonderung im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus finden Sie im Infoblatt des Staatsministeriums.

Aktuelles

Taschenrechner und Geldstapel
Der VFF, die Sparkasse Mittelsachsen, Dr. Erika Krüger und Prof. Barbknecht haben initiativ bereits 40.000 Euro für den Corona-Hilfs-Fonds bereitgestellt. Das Startkapital ist durch Unterstützung von mehr als 60 Studierenden aufgebraucht. Weitere 100 Anträge liegen vor. Jetzt ist Hilfe gefragt! … weiterlesen

Blick in den Speisesaal der Mensa.
Nach 2 Wochen „Mensa To Go“ öffnet das Studentenwerk Freiberg ab 18. Mai auch den Speisesaal der Mensa. So kann wieder direkt vor Ort zum Mittag gegessen werden. Das Speisenangebot bleibt zwar vorerst immer noch eingeschränkt, wird aber abwechslungsreich gestaltet. … weiterlesen

Taschenrechner und Geldstapel
Der neue Corona-Sonderfonds hat ein Volumen von zurzeit 40.000 Euro, das der Verein „Freunde und Förderer der TU Bergakademie Freiberg e. V.“ (VFF), die Sparkasse Mittelsachsen, Dr. Erika Krüger und Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht zu gleichen Teilen für Studierende der TU Freiberg bereitstellen. … weiterlesen

Blick auf die Mensa in Freiberg.
Die Mensa des Studentenwerkes Freiberg hat sich für den Beginn einiger Präsenzveranstaltungen der Universität eine Essens-Alternative überlegt. Ab 4. Mai steht Studierenden und Mitarbeitern der TU Bergakademie Freiberg jeden Tag eine Auswahl aus mehreren Gerichten zum Mitnehmen zur Verfügung. … weiterlesen

Inhalt abgleichen