Neue Satzung zur Annahme von Prüfungsergebnissen

Laptop mit Büchern
Mit der neuen Satzung vom 3. Februar können alle Studierenden Prüfungsergebnisse sowohl von Mündlichen Prüfungen als auch Klausurarbeiten des WS 2020/21 ablehnen.

Die Ablehnung eines Prüfungsergebnisses erklären die Studierenden (in einer formlosen E-Mail) gegenüber dem Studierendenbüro bis zum Beginn des Prüfungsanmeldezeitraumes des SoSe 2021.

Nicht bestandene Prüfungsleistungen gelten automatisch als abgelehnt.

Im Fall einer nichtbestandenen Prüfungsleistung oder einer Ablehnung kann diese im selben Prüfungsversuch erneut abgelegt werden, wobei die spätere Bewertung zählt.

Dies gilt auch für Prüfungen:

  • für die coronabedingt eine Ersatzleistung bestimmt wurde
  • die aufgrund von Wiederholungsfristen im WS 2020/21 abgelegt werden müssen (bei Ablehnung oder Nichtbestehen verlängert sich die Wiederholungsfrist bis zum SoSe 2021)

Ausgeschlossen von dieser Regelung sind Prüfungen, die wegen eines Täuschungsversuchs nicht bestanden bzw. unentschuldigt nicht angetreten werden.

Die Abmeldung einer Prüfung muss mindestens einen Tag vor Prüfungsbeginn beim Studierendenbüro erfolgen oder der PrüferIn erfolgen. 


Wichtig: Die Annahme des Prüfungsergebnisses einer bestandenen Prüfung bedarf keiner gesonderten Erklärung.

Aussetzung der Besonderen Zulassungsvoraussetzungen

Wenn eine Prüfung coronabedingt nicht erfolgreich abgelegt werden kann, die Prüfungsleistung aber eine besondere Zulassungsvoraussetzung zum Bestehen eines Moduls ist, kann diese Regelung für das SoSe 2021 und WS 2021/22 ausgesetzt werden.

Zur neuen Satzung: https://tu-freiberg.de/sites/default/files/media/innerer-dienst-8539/2021_04_satzung_milderung_auswirk_corona_auf_pruefungsergebnisse_ws.pdf