Informationen

Präsenz an der TUBAF

  • Ab dem 1. Juli 2021 gilt für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder der normale Dienstbetrieb mit Anwesenheit am Arbeitsplatz. Der Vorrang der mobilen Arbeit wird gleichzeitig aufgehoben. Die „Dienstvereinbarung zur Mobilen Arbeit“ vom Juli 2021 bleibt in Kraft und ermöglicht diese unter bestimmten Voraussetzungen im Einzelfall.
  • Zusätzlich wurde erneut die Änderung des Gleitzeitrahmens bis 31.10.2021 verlängert.
  • Professorinnen und Professoren sind gehalten, ab dem 1. Juli 2021 ihren regelmäßigen Dienst in den Räumen der Universität auszuüben und insbesondere Sprechstunden und Betreuungsgespräche für die Studierenden nachzuholen.

Maskenpflicht (FFP2-/ OP-Masken)

Die Maskenpflicht entfällt im Freien, es sei denn, die Coronaschutzverordnung des Freistaats Sachsen trifft anderslautende Regelungen. In geschlossenen Räumen sind ebenfalls die Regelungen der Coronaschutzverordnung des Freistaates Sachsen sowie die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundes in der jeweils aktuellen Fassung zu beachten.

  • Die Masken werden seitens der Vorgesetzten zur Verfügung gestellt und können bei Frau Julia Runge (Julia [dot] Rungeatzuv [dot] tu-freiberg [dot] de) bezogen werden.

Bitte schützen Sie sich und andere auch darüber hinaus 

  • durch Kontaktvermeidung
  • durch Einhaltung der AHAL-Regel und 
  • durch umsichtiges Verhalten (z.B. durch Tragen der Masken auch außerhalb der Gebäude, Verzicht auf persönliche Treffen und Zusammenkünfte)

Präsenzveranstaltungen

Alle Präsenzveranstaltungen sind nach Maßgabe der geltenden Regeln durchzuführen (insbesondere der Abstands-, Hygiene- und Lüftungsregeln, siehe auch Hygienekonzept). Bei Präsenzveranstaltungen besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2- oder medizinische Maske). Hiervon kann vom Lehrenden bzw. Veranstalter für Teilnehmer an ihrem eigenen Platz eine Ausnahme erteilt werden, wenn sich nur Geimpfte und/oder Genesene im Raum befinden oder der Mindestabstand von 1,50 m zwischen den Personen eingehalten wird. Bei Einhaltung der 3G-Regel kann der Mindestabstand aufgehoben werden, wenn alle Personen – mit Ausnahme des/der Lehrenden eine korrekte Mund-Nasen-Abdeckung tragen.

3G-Regel

Zum Schutz der Studierenden und Lehrenden und vor allem der Personen, die sich nicht impfen lassen können, unterliegt die Teilnahme an allen Präsenzveranstaltungen der Einhaltung der 3G-Regel. Alle Teilnehmer bestätigen mit der Teilnahme an Veranstaltungen und dem Betreten von Gebäuden der TU-Bergakademie Freiberg, dass sie entweder vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet sind.

Hiervon ausgenommen sind Universitätsbeschäftigte.

Das Vorliegen einer der 3G-Voraussetzungen muss nachweisbar sein, d.h. entsprechende Belege müssen mitgeführt werden. Hausdirektoren, von der Universitätsleitung beauftragte Dritte (z.B. Wachpersonal), Lehrende und Veranstalter sind berechtigt, den Nachweis zur Einsicht zu verlangen. Sie sind ebenfalls berechtigt, bei Zuwiderhandlungen die persönlichen Daten des/derjenigen aufzunehmen. Das Rektorat entscheidet über die Meldung an das Gesundheitsamt. (Die aktuell geltende Sächsische Corona-Schutz-Verordnung sieht bei Zuwiderhandlungen Bußgelder vor.) Es ergeht zeitnah eine Handlungsempfehlung für Lehrende für die Handhabung des Hausrechts.

Impfungen

Die Universität wird sich weiterhin bemühen, möglichst viele niederschwellige Impfangebote für alle Mitglieder (Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, Studierende) zu organisieren. Bitte beachten Sie die entsprechenden Veröffentlichungen auf der Homepage der Universität (unter „Aktuelles“). 

Das aktuelle Impfangebot:

Erstimpfungen:

  • 4.10., 16.10., 18.10, 19.10., 20.10., jeweils von 10-16 Uhr
  • 14.10., 15.10., jeweils von 14-20 Uhr

Zweitimpfungen:

  • 1.11., 11.11., 12.11., 13.11., 15.11., 16.11., 18.11. jeweils von 10-16 Uhr

Die Impfungen finden im großen Konferenzraum in der Neuen Mensa statt. Zum Einsatz kommen mRNA-Impfstoffe (BioNTech/Pfizer bzw. Moderna). Mitzubringen sind die Chipkarte sowie, wenn vorhanden, der Impfpass (sonst wird ein Ersatzzertifikat ausgestellt). Gern können zusätzlich Aufklärungsmerkblatt, Anamnesebogen und Einwilligungsbogen schon ausgefüllt mitgebracht werden.


Tests

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, denen auf Grund gesetzlicher oder verordnungsrechtlicher Vorgaben oder auf Grund von Regelungen der Unfallkasse Selbst-Tests zur Verfügung zu stellen sind, erhalten diese im Testzentrum in der Neuen Mensa auf dem Campus, im Institutssekretariat des IEC (Reiche Zeche) und in der Poststelle in der Akademiestraße 6 bis zu zweimal wöchentlich unentgeltlich. Tests können jeweils Montag von 7 Uhr bis 13 Uhr und Dienstag bis Freitag von 8 Uhr bis 13 Uhr im Testzentrum in der Neuen Mensa auf dem Campus vorgenommen werden. Mitzubringen sind dafür die Krankenversicherungskarte und ein Lichtbildausweis.

Eine Liste mit weiteren Testzentren in Freiberg finden Sie hier.

Bei positivem Testergebnis nach einem Selbsttest gilt folgendes:

Sie sind verpflichtet, unverzüglich einen PCR-Test bei einem Arzt oder einem Testzentrum durchführen zu lassen.

  • Bis das Ergebnis vorliegt, müssen Sie zu Hause bleiben und sich absondern. Verlassen Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus nur in medizinischen oder sonstigen Notfällen.
  • Ihre Hausstandsangehörigen (Familie, Wohngemeinschaft) sollen ihre Kontakte reduzieren. Wenn der PCR-Test die Infektion bestätigt (also positiv ist), gelten die Regelungen für positiv getestete Personen, insb. die Pflicht zur Meldung beim Gesundheitsamt (Gesundheitsamt Mittelsachsen: Corona-Kontaktformular) an E-Mail infektionsschutzatlandkreis-mittelsachsen [dot] de senden), 14 Tage Absonderung ab Testung und sofortige Absonderung der Hausstandsangehörigen. Mehr Informationen finden Sie in der Allgemeinverfügung zur Absonderung von Kontaktpersonen der Kategorie I, von Verdachtspersonen und von positiv auf das Coronavirus getesteten Personen Ihres Landkreises oder Ihrer kreisfreien Stadt.
  • Wenn der PCR-Test die Infektion nicht bestätigt (also negativ ist), ist die Pflicht zur Absonderung sofort aufgehoben. Informieren Sie auch Ihre Hausstandsangehörigen.

Tests für Rückkehr an den Arbeitsplatz

Beschäftigte, die mindestens fünf Werktage hintereinander aufgrund von Urlaub und vergleichbaren Dienst- oder Arbeitsbefreiungen nicht gearbeitet haben, müssen am ersten Arbeitstag nach dieser Arbeitsunterbrechung der Universität einen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis vorlegen oder im Verlauf des ersten Arbeitstages einen beaufsichtigten Test durchführen. Empfangsberechtigt ist der/die Fachvorgesetzte des Beschäftigten. Anerkannt werden nur Testnachweise, die von dem Testzentrum des Studentenwerks Freiberg (Neue Mensa, Campus) oder einem Bürgertestzentrum ausgestellt sind.

Diesbezügliche Tests im Testzentrum des Studentenwerks Freiberg werden für Beschäftigte der TUBAF unentgeltlich vorgenommen.

Die Testpflicht gilt, wenn der Bedienstete auf Grund von Urlaub oder Zeitausgleich fünf Werktage oder länger nicht in der Dienststelle war. Sie gilt demgegenüber nicht, wenn die Abwesenheit allein auf Krankheit, „kindkrank“, Home-Office, Berufsschule, Dienstreisen oder Fortbildungen beruht. 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dieser Ordnung.


Kontakt zu infizierter Person

Sollten Sie Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Personen gehabt haben, melden Sie sich beim Gesundheitsamt des Landkreises Mittelsachsen. Das Gesundheitsamt entscheidet, ob eine Absonderung angeordnet wird.

Wer ohne Symptome und

  • vollständig geimpft oder
  • einmal geimpft ist und bei dem vor höchstens sechs Monaten eine mittels PCR-Test bestätigte Corona-Infektion vorlag oder
  • als „genesen" gilt (Infektion vor höchstens sechs Monaten mittels PCR-Test nachgewiesen),

ist von der Pflicht zur Absonderung befreit. Der Nachweis ist gegenüber dem Gesundheitsamt erbringen.

Bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus dürfen sich die betreffenden Personen bis zur ärztlichen Abklärung nicht auf dem Campusgelände aufhalten (grundsätzliche Ausnahme sind die Unterkünfte der Studierenden bei Einhaltung der Quarantänevorschriften).


Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen

Übermitteln Sie Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (ärztliche Bescheinigungen) unbedingt auf elektronischem (abfotografiert oder eingescannt) oder postalischem Weg und geben Sie diese nicht persönlich in der Hochschule ab.


Dienstreisen

Mit Ausnahme von Dienstreisen in Risikogebiete (nach den Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete durch das Auswärtige Amt, BMG und BMI), die weiterhin einer Anordnung/Genehmigung des Rektors bedürfen, gilt für alle weiteren Dienstreisen die Genehmigungs- und Anordnungsbefugnis im Normalbetrieb.


Besucher und Gäste

Die terra mineralia und das Krügerhaus sind wieder geöffnet.

Zusammentreffen von mehreren Personen sind nach Maßgabe der 3G-Regel durchzuführen. Insbesondere bleiben die Abstands-, Hygiene- und Lüftungsregeln (Hygienekonzept) sowie grundsätzlich die Testpflicht für die Teilnehmer bestehen. Vollständig Geimpfte oder Genesene können den Testnachweis durch einen Nachweis der Impfung bzw. der Genesung ersetzen. 3G-Regel-Tests dürfen nicht älter als 48 Stunden sein. Mitarbeiter:innen sind von dieser Testpflicht ausgenommen. Sie können sich in einem Testzentrum testen lassen bzw. erhalten Selbsttests, soweit sie nach den Hygienebestimmungen der TU BAF und den gesetzlichen bzw. verordnungsrechtlichen Vorgaben erforderlich sind. Soweit durch übergeordnetes Recht eine Dokumentation der Selbsttests erforderlich ist, ist diese entsprechend von den Mitarbeiter:innen aufzubewahren und auf Anforderung der Dienststelle vorzulegen.

Bitte beachten Sie, dass alle Aufenthalte von Gastwissenschaftlern gemäß Rundschreiben (D3/14/2013) dem Rektorat anzuzeigen sind.


Ansprechpartner

Dezernat für Personalangelegenheiten
personaleinzelatzuv [dot] tu-freiberg [dot] de

Datenschutzbeauftragte
Ulrike Unger
datenschutzatzuv [dot] tu-freiberg [dot] de

Arbeitssicherheit
arbeitssicherheitatzuv [dot] tu-freiberg [dot] de