Checkliste für Redakteure

Überschriften

Für die Gliederung von Inhalten sind Überschriften zu verwenden. Anderweitige Formatierungen wie etwa Fettdruck sind für Gliederungszwecke strikt untersagt. Es stehen drei Abstufungen zur Auswahl, Überschrift zweiter Ordnung, dritter und vierter Ordnung. [Die Überschrift erster Ordnung wird beim Seitentitel verwendet.] Wichtig ist, dass die Überschriften entsprechend ihrer Ordnung abgestuft werden. Eine Überschrift vierter Ordnung darf niemals direkt auf eine Überschrift zweiter Ordnung folgen.

BITV Bedingung 2.4.6 Beschreibungen

Überschriften und Label (Beschriftungen) kennzeichnen das Thema oder den Zweck.

 

BITV Bedingung 2.4.10 Abschnittsüberschriften

Es sind Abschnittsüberschriften zu verwenden, die den Inhalt weiter strukturieren.

 


Tabellen

Tabellen sind ausschließlich als Datentabellen zu verwenden. Eine Verwendung, um die Inhalte optisch anzuordnen bzw. um die Strukturierung der Inhalte zu beeinflussen, ist untersagt. Der Inhalt wird strikt vom Layout&Design getrennt. Achten Sie darauf, dass die Datentabelle logisch richtig strukturiert ist. Die sinnvolle Verwendung von Screenreadern hängt maßgeblich davon ab.

BITV Bedingung 1.3.2 Aussagekräftige Reihenfolge

Wenn die Reihenfolge, in der der Inhalt präsentiert wird, Auswirkungen auf dessen Bedeutung hat, ist die richtige Lese-Reihenfolge durch Programme erkennbar.

 

BITV Bedingung 1.3.3 Sensorische Merkmale

Anweisungen zum Verständnis und zur Nutzung des Inhalts stützen sich nicht ausschließlich auf sensorische Merkmale der Elemente wie z. B. Form, Größe, visuelle Platzierung, Orientierung oder Ton.

 


Bilder

Beim Verwenden von Bildern im Inhaltsbereich ist es zwingend erforderlich, bei  jedem Bild einen Beschreibungstext und einen Titel zu hinterlegen. Der Beschreibungstext sollte so gewählt werden, dass anhand dessen die Aussage des Bildes deutlich wird.

BITV Bedingung 1.1.1 Nicht-Text-Inhalte

Für jeden Nicht-Text-Inhalt, der dem Nutzer oder der Nutzerin präsentiert wird, ist eine Text-Alternative bereitzustellen, die den Zweck dieses Inhalts erfüllt.
Text-Alternativen müssen in den folgenden Fällen nicht bereitgestellt werden:

  • Es handelt sich um ein Kontrollelement oder um ein Element, das Eingaben der Nutzerin oder des Nutzers akzeptiert, und es ist ein Bezeichner vorhanden, der seinen Zweck beschreibt.
  • Es handelt sich um zeitgesteuerte Medien und Text-Alternativen, die bereits mindestens eine beschreibende Erklärung des Nicht-Text-Inhalts enthalten.
  • Es handelt sich um Tests oder Übungen, die im Nicht-Text-Format präsentiert werden müssen, und Text-Alternativen, die bereits mindestens eine beschreibende Erklärung des Nicht-Text-Inhalts enthalten, stehen zur Verfügung.
  • Es sollen bestimmte sensorische Erfahrungen bewirkt werden und Text-Alternativen, die bereits mindestens eine beschreibende Erklärung des Nicht-Text-Inhalts enthalten, stehen zur Verfügung.
  • Es soll erreicht werden, dass kein Computer, sondern eine Person auf den Inhalt zugreift und der Nicht-Text-Inhalt durch Text-Alternativen erklärt und beschrieben wird und alternative CAPTCHAs mit unterschiedlichem Ausgabemodus für verschiedene Arten der sensorischen Wahrnehmung bereitgestellt werden.
  • Es handelt sich um rein dekorative Elemente oder um Elemente, die nur der visuellen Gestaltung dienen, oder der Nicht-Text-Inhalt ist für die Nutzerin oder den Nutzer nicht sichtbar und diese Elemente sind so eingerichtet, dass sie von assistiven Technologien ignoriert werden können.

 

BITV Bedingung 1.4.9 Schriftgrafiken

Schriftgrafiken werden ausschließlich zur Dekoration verwendet oder in Fällen, in denen eine bestimmte Textpräsentation eine wesentliche Voraussetzung für die Vermittlung der Informationen ist.

 


Links

Beim Verwenden von Links ist es zwingend erforderlich, den Titel des Links mit anzugeben.

BITV Bedingung 2.4.9 Zweck eines Links

Ziel und Zweck eines Links sind aus dem Linktext selbst ersichtlich.

 


Listen

Aufzählungen sollten durch geordnete/ungeordnete Listen gegliedert werden, nicht durch Zeilenumbrüche und/oder mit manuellen Bindestrichen versehen.

Anlage 2 der BITV 2.0, Teil 2

Inhalte sind durch Absätze und Überschriften logisch zu strukturieren. Aufzählungen mit mehr als drei Punkten sind durch Listen zu gliedern.

 


Audio- und Videodateien

BITV Bedingung 1.2.1 Aufgezeichnete Audio- und Videodateien

Für aufgezeichnete reine Audio- und reine Video-Dateien, die nicht bereits selbst eine Medien-Alternative für Text sind und als solche klar gekennzeichnet sind, muss Folgendes bereitgestellt werden:

  • Für Inhalte der aufgezeichneten Audio-Dateien: Text-Alternativen mit gleichwertigen Informationen,
  • für Inhalte der aufgezeichneten Video-Dateien: Text-Alternativen oder eine Tonspur mit gleichwertigen Informationen.

 


Abkürzungen

BITV Bedingung 3.1.4 Abkürzungen

Für Abkürzungen gibt es einen Mechanismus, der ihre ausgeschriebene Form bereitstellt oder ihre Bedeutung beschreibt.

 


Sprache und Bezeichnungen

Achten Sie darauf, dass Sie eine leichte und einfache Sprache verwenden, um die Inhalte darzustellen. Bei schwierigeren Inhalten sind zusätzliche Erklärungen erforderlich. Vermeiden Sie ein übermäßiges Benutzen von Einschüben und Schachtelsätzen Versuchen Sie die Inhalte gut zu strukturieren, um den Lesefluss möglichst hochzuhalten. Verwenden Sie zum Strukturieren gut gewählte Überschriften. Gibt es auf Ihren Seiten wiederkehrende Elemente, achten Sie auf eine einheitliche Bezeichnung.

BITV Bedingung 1.4.8 Visuelle Präsentation

Bei der visuellen Präsentation von Textblöcken sind Mechanismen verfügbar, die Folgendes ermöglichen:

  • Vordergrund- und Hintergrundfarben sind von den Nutzerinnen und Nutzern auswählbar,
  • die Zeilenbreite beträgt nicht mehr als 80 Zeichen,
  • der Text ist nicht im Blocksatz ausgerichtet,
  • der Zeilenabstand beträgt mindestens 1,5 Zeilen innerhalb der Absätze,
  • der Abstand zwischen den Absätzen ist größer als der Zeilenabstand und
  • der Text kann im Vollbildmodus ohne assistive Technologie bis auf 200 % vergrößert werden, ohne dass die Nutzerinnen oder Nutzer eine Textzeile horizontal scrollen müssen.

BITV Bedingung 3.1.5 Einfache Sprache

Für alle Inhalte ist die klarste und einfachste Sprache zu verwenden, die angemessen ist. Bei schwierigen Texten werden zusätzliche erklärende Inhalte oder grafische oder Audio-Präsentationen zur Verfügung gestellt.

BITV Bedingung 3.2.4 Einheitliche Bezeichnung

In einem Webangebot und innerhalb verbundener Webseiten werden Elemente mit gleicher Funktionalität einheitlich bezeichnet.

Anlage 2 der BITV 2.0, Teil 2

Für die Bereitstellung von Informationen in Leichter Sprache im Internet oder Intranet gelten die folgenden Vorgaben:

  1. Abkürzungen, Silbentrennung am Zeilenende, Verneinungen sowie Konjunktiv-, Passiv- und Genitiv-Konstruktionen sind zu vermeiden.
  2. Die Leserinnen oder Leser sollten, soweit inhaltlich sinnvoll, persönlich angesprochen werden.
  3. Begriffe sind durchgängig in gleicher Weise zu verwenden.
  4. Es sind kurze, gebräuchliche Begriffe und Redewendungen zu verwenden. Abstrakte Begriffe und Fremdwörter sind zu vermeiden oder mit Hilfe konkreter Beispiele zu erläutern. Zusammengesetzte Substantive sind durch Bindestrich zu trennen.
  5. Es sind kurze Sätze mit klarer Satzgliederung zu bilden.
  6. Sonderzeichen und Einschübe in Klammern sind zu vermeiden.
  7. Inhalte sind durch Absätze und Überschriften logisch zu strukturieren. Aufzählungen mit mehr als drei Punkten sind durch Listen zu gliedern.
  8. Wichtige Inhalte sind voranzustellen.
  9. Es sind klare Schriftarten mit deutlichem Kontrast und mit einer Schriftgröße von mindestens 1.2 em (120 Prozent) zu verwenden. Wichtige Informationen und Überschriften sind hervorzuheben. Es sind maximal zwei verschiedene Schriftarten zu verwenden.
  10. Texte werden linksbündig ausgerichtet. Jeder Satz beginnt mit einer neuen Zeile. Der Hintergrund ist hell und einfarbig.
  11. Es sind aussagekräftige Symbole und Bilder zu verwenden.
  12. Anschriften sind nicht als Fließtext zu schreiben.
  13. Tabellen sind übersichtlich zu gestalten.

Navigation

Für die zentralen Seiten der Bergakademie, für die Fakultäten und für die Institute gibt es klare Vorgaben für die Navigationsstruktur. Bitte achten Sie auch auf Ihren Seiten auf eine sinnvolle Strukturierung der Menüpunkte, damit der Seitenbesucher schnell die gesuchten Informationen finden kann.

BITV Bedingung 3.2.3 Einheitliche Navigation

Navigationsmechanismen, die innerhalb eines Webangebots wiederholt werden, treten bei jeder Wiederholung in der gleichen Reihenfolge auf, es sei denn, die Nutzerin oder der Nutzer veranlasst eine Änderung.

Quelle: Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz.