Sinnvolle Link-Texte: Links richtig gestalten

Weblinks sind die wohl bekannteste und gängiste Webtechnologie, welche auf ausnahmslos jeder Website zu finden ist. Sie ermöglichen eine einfache Navigation innerhalb einer Website, sowie die Verlinkung auf externe oder weiterführende Inhalte. Aus Sicht der barrierefreien Webgestaltung ist es dementsprechend wichtig, Weblinks korrekt und sinnvoll einzusetzen.

WCAG 2.0, Kriterium 2.4.4. Linkzweck (im Kontext):

Der Zweck jedes Links kann durch den Linktext allein oder durch den Linktext zusammen mit seinem durch Software bestimmten Link-Kontext bestimmt werden außer in Fällen, in denen der Zweck des Links mehrdeutig für Benutzer im Allgemeinen wäre. (Stufe A)

Folgend ein paar Beispiele wie diese Anforderung umzusetzen ist.

Beispiel: Absolutes No-Go

Weblinks sollten immer einen Link-Text besitzen und nicht nur aus der reinen Webadresse auf die der Link verweist bestehen.

Schlecht: URL mit sich selbst verlinkt

https://drupal1.hrz.tu-freiberg.de/barrierefreiheit-im-web/barrierefreiheit/checkliste-fuer-redakteure

Gut: aussagekräfter Beschreibungs-Text verlinkt

Checkliste für Redakteure (Barrierefreiheit)

 


Beispiel: Eindeutige Bezeichnung von Links

Links sollten stets eindeutig und "sprechend" formuliert werden. Das bedeutet, dass Linkbezeichnungen auch ohne den Kontext der Webseite ihr konkretes Ziel  vermitteln. Dies ist besonders relevant für Nutzer von Assistenzsystemen (wie z.B. Screenreadern), da diese meist direkt von Link zu Link navigieren und so möglichen Fließtext nicht wahrnehmen können.

Schlecht: nur das Wort "hier" verlinkt

Die Rede vom 21.11.2011 finden sie hier.

Gut: aussagekräfter Beschreibungs-Text verlinkt

Rede vom 21.11.2011

Anmerkung:

Die WCAG-Richtlinie erlaubt auch, dass der Zweck des Links "zusammen mit seinem durch Software bestimmten Link-Kontext" erkannbar ist. Manche Screenreader sind in der Lage, Interpunktionszeichen zu erkennen und so einen Link innerhalb eines Satzes, eines Aufzählungspunktes oder einer Tabellenzelle zusammen mit dem umgebenden Kontext auszugeben. Diese Möglichkeit wird aber noch nicht von allen Assistenztechnologien unterstützt. Deshalb sollte man sich nicht darauf verlassen.


Mehrfache Linktexte

Häufig werden auf Websites sogenannte "Anrisstexte" verwendet, welche dann über Links wie mehr... oder weiterlesen... zum eigentlichen Beitrag führen. Diese Links treten mehrmals auf einer Webseite auf und sind damit nicht mehr eindeutig und widersprechen damit der WCAG Richtlinie 2.4.4.

Eine Möglichkeit dies zu beheben ist die Verwendung des title-Attributs für Link-Texte.Darstellung des Dialogfensters "Link erstellen/ändern" mit hervorgehobener title-Attributszeile Um dieses Attribut zu nutzen, geben Sie bei der Erstellung eines Links im Dialogfenster "Allgemein" einen Titel für den Link an. Dieser wird von allen Assistenzsystemen erkannt und dem jeweiligen Nutzer zugänglich gemacht.

Am einfachsten kontrollieren Sie, ob das title-Attribut gesetzt ist und verwendet wird, indem Sie mit dem Mauszeiger über den Link fahren. Ist ein title-Attribut verfügbar, wird Ihnen dieses als Mouse-Over Text angezeigt.

Schlecht: Mouse-Over-Text nicht vorhanden

Gut: Mouse-Over-Text unterscheidet sich