Digitale Barrierefreiheit

Gesetze und Richtlinien

Was versteht man unter Barrierefreiheit?

Barrierefreiheit soll jedem Nutzer einen schnellen und unkomplizierten Zugang zu den gewünschten Informationen ermöglichen, ganz gleich welche Geräte er zum Abrufen der Seiten verwendet (grafischer Browser, Screenreader, Smartphones, Drucker etc.). Die Informationen müssen also frei von Barrieren angeboten werden. Das bedeutet zum einen eine Plattformunabhängigkeit und zum anderen die Zugänglichkeit für Menschen mit und ohne Behinderungen sowie Webcrawlern müssen entsprechend umgesetzt werden.

Wesentliche Punkte stellen dabei die Wahrnehmbarkeit und die Verständlichkeit der Inhalte, die Bedienbarkeit und Navigation der Webseite sowie der technische Unterbau dar.

EU-Richtlinie 2016/2102

Wichtige Fristen

  • Websites, die ab dem 23. September 2018 veröffentlicht wurden, müssen ab dem 23. September 2019 barrierefrei sein.
  • Barrierefreiheit ist verpflichtend für alle Websites ab dem 23. September 2020.
  • Mobile Anwendungen müssen ab dem 23. Juni 2021 barrierefrei sein.
  • Ab 23. September 2018: neu veröffentlichte Dateiformate von Büroanwendungen müssen barrierefrei sein (z.B. PDFs).

Zusätzliche Maßnahmen

  • Erklärung zur Barrierefreiheit
  • Monitoring & Berichterstattung
  • Feedback-Möglichkeit