Russisches Alumni-Symposium 2011

Vom 14.-15.06.2011 fand das Expertenseminar „Energieeffiziente Prozesse – Potenziale, Rahmenbedingungen und Umsetzung. Möglichkeiten einer deutsch-russischen Kooperation“ an der TU Bergakademie Freiberg statt. Dieses Seminar wurde mit Projektgeldern des DAAD unterstützt.

Gruppenfoto AlumniDie lange gemeinsame Geschichte des wissenschaftlichen Austauschs zwischen der TU Bergakademie Freiberg und russischen Universitäten fand mit der Ausrichtung des Fachsymposiums mit russischen Alumni einen Höhepunkt.

Im Deutsch-Russischen Jahr der Bildung, Wissenschaft und Innovation hat sich die TU Bergakademie Freiberg für Russland als Schwerpunktregion der Alumniarbeit entschieden. So folgten 16 russische Absolventen unserer Universität der Einladung der TU Bergakademie Freiberg und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) nach Freiberg. Gemeinsam mit Mitarbeitern und Studenten unserer Universität nahmen diese vom 14. bis 15. Juni 2011 am Fachsymposium teil.

Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch den Rektor, Prof. Dr. Bernd Meyer, und die Vizekonsulin des Generalkonsulats der Russischen Föderation in Leipzig, Margarita Gorelikova, bot der Impulsvortrag von Dr. Friedemann Tiedt vom Deutsch-Russischen Rohstoffforum interessante Einblicke in die Strukturen des Forums. Einen regen Gedankenaustausch gab es bei dem visionären Vortrag von Prof. Timo Leukefeld zum Thema "Energieeffiziente Sonnenhäuser auf dem Weg zur solaren Vollversorgung".

Das Symposium bot den russischen Alumni auch die Möglichkeit, ihre Forschungsergebnisse in Vorträgen zu präsentieren. So sprach Igor Krukow von der ThyssenKrupp Materials AG in Moskau über die Steigerung der Energieeffizienz in der Gießereiindustrie, Dr. Pavel Petrow von der Bergbauuniversität St. Petersburg referierte zu Forschungsergebnissen aus dem Aluminiumbereich und Zarina Sadykova von OMK "United Metallurgical Company", Moskau, über energieeffiziente Projekte in russischen Hüttenwerken. In einem Tagungsband wurden die Zusammenfassungen der Vorträge veröffentlicht.

Mit Stanislaw Eduardowitsch Tsirlin besuchte für zwei Tage ein russischer Spitzenmanager die Veranstaltung. Der Vizepräsident für Kader und Entwicklung von Lipezk Steel, des drittgrößten russischen Stahlkonzerns, präsentierte zunächst das Unternehmen und suchte dann anschießend beim Grillabend den direkten Kontakt zu den Alumni sowie zu russischen Studenten und Mitarbeitern unserer Universität.

Wie die Zusammenarbeit zwischen den russischen Alumni und der Universität künftig gestaltet werden kann, war das zentrale Thema am 16. Juni. Als Gäste konnten wir Prof. Döring und Prof. Steinhardt vom Verein der deutschen Absolventen des Moskauer Instituts für Stähle und Legierungen begrüßen, die ihren Verein und mit ihm ein funktionierendes Alumni-Netzwerk vorstellten. Katja Polanski, die Direktorin des IUZ der TU Bergakademie Freiberg, gab den russischen Gästen konkrete Vorschläge für eine aktive Alumniarbeit vor Ort in Russland mit auf den Weg.

Die erste Adresse für engagierte Absolventen in Russland sind unsere "Alumni vor Ort", die als Ansprechpartner für russische Schüler und Wissenschaftler zur Verfügung stehen, und Freiberger Studenten und Mitarbeiter bei einem Aufenthalt in Russland unterstützen. Für die Gebiete Moskau und Wolgograd haben sich bereits drei "Alumni vor Ort" gemeldet, die künftig als Botschafter unserer Universität in ihrer Region zur Verfügung stehen.

Neben dem fachlichen Gedankenaustausch bot sich den russischen Gästen die Gelegenheit, mit Führungen durch die Stadt, die Institute, den Energiepark und die terra mineralia sowohl ihre ehemalige Alma Mater als auch Freiberg wiederzuentdecken. Exkursionen zum Stahlwerk der BGH Edelstahl Freital GmbH, zur Freiberger Brauhaus GmbH und nach Dresden rundeten die Reise ab. Besonders begeistert waren die Teilnehmer von der Nacht der Wissenschaft und Wirtschaft, die ihnen mit Vorlesungen und Experimenten der anderen Art neue Einblicke in die Forschung an der TU Bergakademie Freiberg vermittelte.

Einen detaillierten Rückblick der Veranstaltung inklusive Programm finden Sie hier.