"SilberBilder - Bergbau im Auge der Fotografen"

Fotos der Sonderausstellung mit Bergleuten als Motiv19 Alumni waren im Dezember ausgerechnet an einem Freitag, den 13., erschienen, um sich in die Welt der "SilberBilder" entführen zu lassen. Die Sonderausstellung, die vom 28. September 2019 bis 5. Januar 2020 im Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg zu sehen ist, ist das Ergebnis des gemeinsam vom Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte der TU Bergakademie Freiberg (IWTG) und vom Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg durchgeführten Projekts „Bergbaukultur im Medienwandel – Fotografische Deutungen von Arbeit, Technik und Alltag im Freiberger Raum“. Das Projekt ist von der VolkswagenStiftung gefördert und geht der zentralen Frage nach, wie die Nutzung von Fotografien im Zusammenspiel von bergbaulicher Kultur und Erinnerungskultur erfolgte und historische Bilder bis heute auf unsere Vorstellung vom Bergbau wirken. Die Ausstellung gibt eine visuelle Vorstellung des Freiberger Bergbaus um 1900 und bietet Einblicke in eine „verschwundene“ Arbeits- und Lebenswelt.

Die Führung übernahm freundlicherweise Dipl.-Ind. Arch. Peter Hauschild, Absolvent der Industriearchäologie an der TU Bergakademie Freiberg und Co-Kurator der Sonderausstellung. Er beantwortete die zahlreichen Fragen äußerst sachkundig und kurzweilig, sodass die eine Stunde Rundgang wie im Fluge verging.

Danach ging es für alle Beteiligten in gemütlicher Runde auf ein Heißgetränk auf den Freiberger Christmarkt.

Gruppe von einer Treppe herab fotografiert
Personen stehen vor einem farbigen Glasfenster und betrachten dieses
Gruppe steht in einer Ausstellung und erhält eine Führung
Gruppe steht in einer Ausstellung und erhält eine Führung
Ein alter Schreibtisch mit Polsterstuhl, Rechner und Dias
Gruppenfoto auf der Treppe im Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg