Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF)

20 Alumni und ihre Begleitpersonen erschienen am 31. März 2017, um einen Blick in das 2016 eingeweihte Gebäude des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) an der Chemnitzer Straße zu werfen. Zunächst begrüßte uns Dr. Rudolph. Er stellte das HIF unter dem Thema „Rohstoffe effizient nutzen – von der Exploration bis zum Recycling“ in seinem Vortrag vor. Besonders erfreut waren die Teilnehmer, als sie hörten, dass es sich bei Dr. Rudolph um einen Aufbereiter-Alumnus der TU Bergakademie Freiberg handelt. Aktuell ist Dr. Rudolph Leiter der Abteilung Aufbereitung am HIF. Er beantwortete sachkundig und anschaulich alle Fragen rund um das 2011 gegründete HIF. Das Institut ist dem Helmholtz-Forschungszentrum Dresden-Rossendorf zugeordnet, quasi gleichzeitig aber auch ein An-Institut der Bergakademie. Interdisziplinarität wird in den Forschungsprojekten der rund 120 Mitarbeiter groß geschrieben. Dies verdeutlichte Dr. Rudolph am Beispiel der „HIF-Airlines“ – dem Erkunden von geologischen Lagerstätten mithilfe von Drohnen. Der Forschungsfokus am Institut liegt vor allem auf den strategischen Metallen, wie Graphit, Kobalt oder Indium (Liste kritischer Rohstoffe der Europäischen Kommission). So erfuhren wir, dass z. B. die Seltenen Erden gar nicht so selten sind. 

Nach diesen Erläuterungen führte uns Dr. Rudolph durch die Labore für Flotation und Grenzflächenanalytik in der Abteilung Aufbereitung. Dort sahen wir, wie feinste Erzpartikel aufbereitet werden; alles veranschaulicht vom Mikroprozess bis zur Industrie. Philipp Rädecker, Doktorand am HIF und WWT-Absolvent der Bergakademie, zeigte uns dann die Labore für Hydrometallurgie und Solventextraktion der Abteilung Metallurgie und Recycling. Hier forscht man an der Gewinnung von Wertstoffen aus Schrott und Abfall (u.a. Flugstäuben), zunächst im Labormaßstab und später dann in der Anwendung für industrielle Großanlagen. Beeindruckend waren die neuen Geräte und die generell hervorragende technische Ausstattung in den Laboren des HIF, die für das Forscherherz kaum Wünsche offen ließ. 

Alle Beteiligten sind gespannt, wie es mit dem HIF weiter geht. So ist u.a. ein neues Technikum als Anbau geplant, dessen Grundsteinlegung noch 2017 stattfinden soll. 

Für die exzellente Organisation sowie Betreuung vor Ort möchten wir uns bei Frau Anja Weigl, Herrn Dr. Martin Rudolph und Herrn Philipp Rädecker bedanken.

Das Programm zur ALUMNIght HIF finden Sie hier.

Foto Schild ALUMNIght
Gruppenfoto bei Begrüßung
Foto im Labor
Foto in der Abteilung Aufbereitung
Foto Laborflaschen
Foto Treppenhaus
Gruppenfoto im Treppenhaus
Foto Freiberger Alumni-Stammtisch
Banner ALUMNIght HIF