CAVE

Das Freiberger Alumni Netzwerk (FAN) startete am 19. September 2014 mit seiner Veranstaltungsreihe ALUMNIght in die dritte Runde. Dieses Mal ging es in die „CAVE“ im Humbold-Bau. Dort wurden die teilnehmenden 16 Alumni zunächst von Prof. Bernhard Jung am Institut für Informatik begrüßt. Anschließend begaben sie sich auf eine faszinierende Reise in die virtuelle Realität - fast wie auf dem Holodeck des Raumschiffes Enterprise.

Am Institut für Informatik steht nämlich mit der CAVE ein innovativer Projektionsraum für Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Virtuellen Realität zur Verfügung. Die Bilder werden dabei großflächig auf mehreren Wänden des Raums dargestellt. Die Freiberger CAVE wurde auf neuartige Bauweise realisiert und ist eine der höchstauflösenden CAVEs weltweit. Mit Hilfe der CAVE können technische Systeme oder komplexe Umgebungen realistisch dargestellt und erkundet werden. In den Geowissenschaften ist es beispielsweise so möglich weitläufige 3D-Modelle des Untergrundes gemeinsam in größeren Teams zu untersuchen. Auch Prozesse, die unter normalen Bedingungen nicht für den Menschen einsehbar sind, wie z.B. Verbrennungsprozesse in Hochöfen, werden in der CAVE visualisierbar.

Nach einer Stunde interessanter Erläuterungen durch Prof. Jung und seine Mitarbeiter, folgte zum Ausklang des Abends ein Mini-Oktoberfest mit einer zünftigen bayerischen Brotzeit. Dass diese ALUMNIght ein voller Erfolg war, belegen die bereits zahlreich vorliegenden Anmeldungen der Teilnehmer für die nächste Veranstaltung im Dezember.

Begrüßung der Alumni-Gruppe durch Prof. Jung
Die CAVE gehört zum Institut für Informatik
In der CAVE - Ausflug in die virtuelle Realität
In der CAVE - Ausflug in die virtuelle Realität