Olena Volkova

interviewed im Oktober 2016

Steckbrief

Prof. Dr.-Ing. Olena Volkova
Professorin für Eisen- und Stahltechnologie an der TU Bergakademie Freiberg
Studienrichtung: Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie

Vita

  • Studium der Wärmetechnik, Automatisierung und Umweltschutz der Hochtemperaturanlagen in der Metallurgie an der Staatlich Metallurgischen Akademie der Ukraine, Dnepropetrovsk
  • 2003: Promotion an der TU Bergakademie Freiberg im Fachbereich Stahltechnologie
  • 2003: Eduard-Maurer-Preisträgerin
  • 2003 bis 2015: Tätigkeit in verschiedenen Industriebetrieben
  • seit 2015: Professur für Eisen- und Stahltechnologie an der Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie der TU Bergakademie Freiberg

Interview

Sie haben in Freiberg promoviert. Was hat Sie dazu bewogen, ein Promotionsstudium in Freiberg anzutreten?

Zum ersten Mal erfuhr ich etwas über Freiberg und den Bergrat Johann Friedrich Henckel im Jahr 1986 aus einem Film über Michail Lomonossov. Auch Valentin Pikul erwähnt Freiberg mit dem Donatsturm in einem seiner Bücher. Nur beging er einen Fehler und bezeichnete Freiberg als Freiburg. Da war meine Überraschung wirklich groß, als im Jahr 1996 Prof. Janke aus Freiberg nach Dnepropetrovsk kam und die Möglichkeiten des Studiums und der Promotion in Freiberg vorstellte.

Was ist aus Ihrer Sicht das besonders Interessante an Ihrer jetzigen Tätigkeit?

Die Arbeit mit Studenten: mit aktiven, klugen und neugierigen Studenten, die Neues entdecken und immer mehr wissen möchten. Ich habe den Vorteil, dass meine Vorlesungen mehr praktischer und nicht rein theoretischer Natur sind. D. h., ich muss jedes Jahr meine Vorlesungsunterlagen mit neuen Entwicklungen aktualisieren und auch selbst weiterlernen. Die perfekten Forschungsmöglichkeiten in Freiberg sind auch besonders interessant.

Welche nachhaltigen Erinnerungen verbinden Sie mit Ihrer Promotionszeit an der TU Bergakademie Freiberg?

Den praktischen Bezug der Lehrveranstaltungen und die Möglichkeit selbstständig experimentelle Untersuchungen zu planen, vorzubereiten und durchzuführen. 

Wenn Sie mit Ihrem heutigen Wissen auf Ihr Studium zurückblicken: gibt es etwas das Sie anders machen oder worauf Sie achten würden?

Mehr Fremdsprachen lernen!

Welches waren Ihre Aufgaben und beruflichen Stationen seit Ende des Studiums?

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Eisen- und Stahltechnologie der TU Bergakademie Freiberg, Leiterin der Abteilung „Betriebsleitsysteme, Anwendung“ für Stahlwerk OX1, Leiterin der Abteilung „Optimierung/Regelwerke“ für Stahlwerke OX1 und OX2 ThyssenKrupp Steel Europe AG, Professorin und Institutsdirektorin des Instituts für Eisen- und Stahltechnologie.

Verraten Sie uns zum Schluss noch Ihr Lebensmotto?

Niemals aufgeben!