Frank Adam

interviewed im Mai 2020

Steckbrief

Dr. Frank Adam
Forschungsgruppenleiter und ERASMUS+ Beauftragter der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik an der Universität Rostock
Studienrichtung: Geotechnik und Bergbau

Vita

  • 2011–2015: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Bergakademie Freiberg an der Professur für Baukonstruktion und Massivbau
  • 2015: Promotion zum Dr.-Ing. an der TU Bergakademie Freiberg im Bereich Massivbau und Strukturdynamik
  • seit 2015: Forschungsgruppenleiter an der Universität Rostock im Forschungsgebiet Offshore-Anlagen

Interview

Welche nachhaltigen Erinnerungen verbinden Sie mit Ihrer Zeit an der TU Bergakademie Freiberg?

Das Arbeiten an einer „kleinen“ Universität und die Effizienz der Verwaltung / Administration sowie die kurzen Wege, wenn es mal Zeitdruck gab.

Wenn Sie mit Ihrem heutigen Wissen auf Ihre Promotion zurückblicken: Welchen Tipp können Sie aktuell Promovierenden geben?

Promovenden sollten sich gegenüber ihren Professoren durchsetzen und einen starken Fokus auf die Promotion legen und weniger auf Zusatzaufgaben, welche nicht unbedingt zum Aufgabengebiet gehören. Beispiel: Als Drittmittelangestellter sollte man möglichst wenig in die Präsenzlehre eingebunden sein. Zudem sollten sich Promovenden mit Nachdruck Betreuergespräche einfordern.

P.S.: Das erlebe ich aktuell selber. Auch wenn ich wenig Zeit habe fordern die Promovenden von mir Zeit zur Diskussion ein. Folglich habe ich Routinen etabliert – aktuell betreue ich fünf Promovenden.

Was ist aus Ihrer Sicht das besonders Interessante an Ihrer jetzigen Tätigkeit?

Das selbstständige Arbeiten an zwei bis vier Forschungs- und Entwicklungsprojekten (F&E) bzw. kommerziellen Projekten an der Uni (50%) in Kombination mit einer Anstellung in der Wirtschaft (50%) und der Anleitung von circa 15 Ingenieuren.

Haben Sie sich Ihren Berufswunsch mit Ihrem jetzigen Job erfüllt?

Ja.

Haben Sie heute noch berufliche oder private Kontakte zur TU Bergakademie Freiberg?

Im Rahmen meiner Tätigkeit in der Wirtschaft ist die TU Bergakademie Freiberg ein Partner bei einem Forschungs- und Entwicklungsprojekt (F&E). Zudem besteht Kontakt zum Lehrstuhl im Rahmen anderer Projektanträge. Privat besteht eher ein loser Kontakt.

Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?

Das Glas ist immer halb voll und nie halb leer.