Anja Fiedler

interviewed im Januar 2017

Steckbrief

Dipl.-Kffr. Anja Fiedler
Amtsleiterin Kultur-Stadt-Marketing bei der Stadtverwaltung Freiberg
Studienrichtung: Betriebswirtschaftslehre

Vita

  • 10/1994-01/2000: Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Bergakademie Freiberg
  • 01/2000-04/2000: Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl Marketing und       Internationaler Handel der TU Bergakademie Freiberg
  • 05/2000-10/2004: Assistentin Marketing IBN GmbH
  • 11/2004-04/2008: Leiterin Marketing/Vertrieb ALS Anlagentechnik und       Sondermaschinenbau GmbH
  • 05/2008-04/2009: Referentin Oberbürgermeister der Stadtverwaltung Freiberg
  • 05/2009-08/2016: Mitarbeiterin Kulturamt, Stadtverwaltung Freiberg
  • seit 09/2016: Amtsleiterin Kultur-Stadt-Marketing, Stadtverwaltung Freiberg

Interview

Sie haben in Freiberg studiert. Was hat Sie dazu bewogen, ein Studium in Freiberg anzutreten?

Damals hat die Universität mit dem Slogan "Klasse statt Masse" geworben. Zum Tag der offenen Tür hat mich die Freiberger Universität davon überzeugt. Ich traf aufgeschlossene Dozenten und Professoren, spürte dass der persönliche Kontakt hier wirklich gelebt wird und dass die Rahmenbedingungen für ein Studium - keine überfüllten Hörsäle, eine sehr gut ausgestattete Bibliothek - optimal waren.

Was ist aus Ihrer Sicht das besonders Interessante an Ihrer jetzigen Tätigkeit?

Kultur-Tourismus-Marketing für eine Stadt maßgeblich mit gestalten zu können, ist eine sehr interessante und zugleich sehr abwechslungsreiche Aufgabe. Jeden Tag auf das Neue sich den Anforderungen verschiedenster Interessengruppen zu stellen, mit Kollegen neue Konzepte zu entwickeln, die Entscheidungen dazu treffen zu können sowie die Umsetzung voranzubringen, dies bereichert mich und macht meine Tätigkeit sehr interessant. Dabei ist auch der enge Kontakt zu Wirtschaft und Unternehmen ein Teil für die Grundlage meiner Arbeit. 

Welche nachhaltigen Erinnerungen verbinden Sie mit Ihrer Zeit an der TU Bergakademie Freiberg?

In Freiberg habe ich viel Fachwissen erworben, eine sehr gute Grundlage für den Start in das berufliche Leben und ich habe gewiss auch von dem ausgezeichneten Ruf der TU Bergakademie Freiberg profitiert.

Haben Sie heute noch berufliche oder private Kontakte zur TU Bergakademie Freiberg?

Meine derzeitige Tätigkeit setzt einen engen beruflichen Kontakt zur hier ansässigen Universität voraus. Die Aufgabe meines Amtes ist es, dass sich Einwohner, Touristen sowie Studenten hier wohl fühlen, dass sie Freiberg als eine lebens- und liebenswerte Stadt empfinden. Eine Stadt die Potential für Studenten nicht nur während, sondern auch nach der Studienzeit bietet.
So sind wir, die Universität und die Stadt Freiberg, gemeinsam bestrebt Freiberg attraktiv zu gestalten. 

Was möchten Sie jungen Menschen, die heute studieren, mit auf den Weg geben?

Der Weg nach Freiberg lohnt sich, lasst euch im Studien-Info-Zentrum beraten, gebt dieser Mittelstadt gegenüber den Großstädten eine objektive Chance. Auch heute gilt noch "Klasse statt Masse". 

Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?

Alles im Leben hat seinen Sinn, auch wenn man dies im ersten Augenblick nicht so empfindet.

Foto © Cheryn Borrmann