Timo Leukefeld

interviewed im Januar 2007

Steckbrief

Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld
Geschäftsführer Soli Fer Solardach GmbH
Studienrichtung: Maschinenbau

Vita

  • 1991-1996: Studium Maschinenbau / Wärmetechnik / Energetik an der TU Bergakademie Freiberg mit integrierten Semester- bzw. Studienaufenthalten in der Schweiz, in Indonesien und Spanien
  • 1996: Ausbildung zum geprüften Solarfachberater an der Deutschen Solarschule Berlin
  • 1997-2000: wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Bergakademie Freiberg bei Prof. Walter, Leitung des Solarkollektor-Teststandes, Forschung und Lehre
  • 1998: Gründung des eigenen Unternehmens Soli fer
  • seit 2001: Dozenten- und Lehrtätigkeit an der TU Bergakademie Freiberg und den Handwerkskammern Chemnitz und Plauen
  • 2002: zwei Semester Figurentheater an der TU Dresden
  • 2006: Buchautor Biografie "Rolf Trexler – Lustigmacher"
  • 2007-2011: Mitglied im Innovationsrat Sachsen des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit sowie des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst
  • seit 2009: Leiter der Projektgruppe "Das energieautarke Haus" bei der HELMA Eigenheimbau AG
  • seit 2010: Mitglied in der Enquete Kommission "Strategien für eine zukunftsorientierte Technologie- und Innovationspolitik im Freistaat Sachsen" des Sächsischen Landtages
  • seit 2010: Mitglied im Vorstand des Sonnenhaus-Institutes
  • 2011: Gründung der Firma Timo Leukefeld - Energie verbindet
  • 2011: Verleihung einer Honorarprofessur an der Staatlichen Studienakademie Glauchau, erste Solarthermie Professur in den neuen Bundesländern

Interview

Was machen Sie heute beruflich und was ist aus Ihrer Sicht das besonders Interessante an Ihrer Tätigkeit?

Ich bin Dozent für Solarthermie und (energetischer) Unternehmensberater für Politik, Wirtschaft, Handwerker, Kommunen und Bauherren. Im Grunde genommen geht es bei diesen Beratungen um die intelligente Eigenversorgung mit Strom und Wärme aus der Sonne. Die direkte Nutzung der Sonnenenergie zum Beispiel in Form von Solarwärme ist die mit Abstand natürlichste und nachhaltigste Form der Wärmeerzeugung. Ich biete mein Wissen für einen wirtschaftlichen Umgang mit verbundenen alternativen und fossilen Energiequellen an. Meine Kunden nutzen die kostenlose Leistung der Sonne, ergänzt um alle übrigen Quellen, die vernünftigerweise in Frage kommen.

Ich verstehe mich in meiner Tätigkeit als Mittler zwischen Forschung und Entwicklung und dem ausführenden Handwerk – beide sind mir vertraut – zum Nutzen des Kunden und der geplanten Investition.

Besonders reizvoll ist es, als Selbstständiger Verantwortung zu übernehmen, eine eigene Firmenkultur mit verständlicher Sprache zu entwickeln und junge Menschen auszubilden. Ebenso interessant ist für mich die Verbindung von Umwelttechnik und Forschung. Den Schutz der Umwelt erlebe ich als Herausforderung des schöpferischen Grübelgeistes.

Spannend ist aber auch das Zusammenspiel von Wirtschaft und Kultur. Dass wir die Muttersprache pflegen, ist nebenbei zu einem Wettbewerbsvorteil geworden, unter dem Motto: "Wir sprechen die Sprache unserer Kunden."

Welche nachhaltigen Erinnerungen verbinden Sie mit Ihrer Studienzeit in Freiberg?

  • individuelle Studienbetreuung
  • attraktives Freizeit- und Sportangebot
  • Zeit als Tai Chi Trainer beim Unihochschulsport
  • kurze Wege
  • lebendige Studentenstadt

Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?

Die Straße ist voller Ideen, man muss nur offen dafür sein sie zu sehen, mutig sein sie aufzuheben und beharrlich sein, sie mit Fleiß und Leidenschaft umzusetzen.

Alles was wir tun, müssen wir vor unseren Kindern verantworten

Haben Sie heute noch berufliche oder private Kontakte zur TU Bergakademie Freiberg?

Ja, sehr viele Freundschaften aber auch berufliche Kontakte durch Forschung und Lehre im Bereich der Solarthermie. So haben z.B. von 1998 bis 2011 insgesamt 42 Studenten ihre Diplom-/Master- bzw.  Studien-/Projekt-/Bachelorarbeit in meinem Unternehmen absolviert.

Prof. Dr. Ulrich Groß hat im Wintersemester 2008 mit Rüdiger Grimm und mir eine jährlich stattfindende Vorlesungsreihe "Grundlagen und Anwendungen der Solar- und Geothermie" ins Leben gerufen, die jedes Jahr sehr gut besucht ist.

Anmerkungen des Alumni–Teams:

Von den vielen Auszeichnungen, die Timo Leukefeld für seine Arbeit erhielt, möchten wir hier nur die folgenden nennen

  1. „Große Solarauszeichnung“ vom Bund der Energieverbraucher e. V. Bonn (2001)
  2. „GründerChampion“ unter der Schirmherrschaft des Bundeskanzlers in Berlin (2002)
  3. Anerkennung „Wir sprechen die Sprache unserer Kunden“ durch den Verein Deutsche Sprache (2004)
  4. Sächsischer Umweltpreis für das Projekt Energetikhaus100 (2006)
  5. Deutscher Solarpreis 2001 und 2006