Kooperationsvereinbarungen

Die Abteilung Forschungsangelegenheiten ist für die Erarbeitung, Bearbeitung, Prüfung und Verhandlung von Kooperationsverträgen im Bereich Forschung verantwortlich. Hierunter fallen insbesondere Kooperationsverträge in Verbundprojekten der nationalen Forschungsförderungsprogramme, allgemeine Kooperationsverträge und Kooperationsverträge mit Jungunternehmen/ Ausgründungen der TU Bergakademie Freiberg.

Ansprechpartnerin für Kooperationsverträge in EU-Projekten (Horizon 2020 u.a.) ist die EU-Referentin, Frau Dr. Ellen Weißmantel.

Ansprechpartner für Kooperationsverträge in KIC Raw Materials-Projekten (Project Agreements u.a.) ist das Regional Center Freiberg.

Kooperationsverträge in Verbundprojekten der nationalen Forschungsförderungsprogramme

In Projekten der nationalen Forschungsförderungsprogramme mit mehreren Partnern bedarf es in der Regel des Abschlusses eines Kooperationsvertrages.

Für die vertragliche Fixierung der Zusammenarbeit stehen Musterverträge zur Verfügung, die rechtzeitig in die Vertragsverhandlungen eingebracht und nach Möglichkeit genutzt werden sollten. Die Universität unterliegt rechtlichen Besonderheiten, die in den Musterverträgen berücksichtigt werden. In den Musterverträgen können selbstverständlich Änderungen vorgenommen werden. Solche individuell veränderten Verträge sind auf der Grundlage der wesentlichen inhaltlichen Bausteine der Musterverträge zu gestalten.   Muster

Ansprechpartnerin für die Zuwendungsverträge mit dem Projektträger und Weiterleitungsverträge ist ebenfalls die Abteilung Forschungsangelegenheiten.

Sonstige Kooperationsverträge im Bereich Forschung

Aufgrund der unterschiedlichen spezifischen Anforderungen der jeweiligen Kooperation kann kein allgemeines Muster zur Verfügung gestellt wird. Bitte wenden Sie sich für die Vertragsgestaltung an die Abteilung Forschungsangelegenheiten.

Bei Einordnungsschwierigkeiten, ob es sich um eine hoheitliche Forschungskooperation oder eine wissenschaftliche Dienstleistung handelt, bitten wir um frühzeitige Einbeziehung der Abteilung Forschungsangelegenheiten. (Kurzanalyseraster wirtschaftliche Tätigkeit)

Kooperationsverträge mit Jungunternehmen/ Ausgründungen der TU Bergakademie Freiberg

Die TU Bergakademie Freiberg möchte Gründungsvorhaben ihrer Universitätsmitglieder durch die Nutzung von Universitätsressourcen für Gründungsvorhaben unterstützen. Ziel des Unterstützungsangebotes ist es, Mitglieder der TU Bergakademie Freiberg bei dem Vorhaben zu unterstützen, sich zur Herstellung und/oder zum Vertrieb innovativer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen, die auf ihrer Idee, Erfindung, auf einer von ihnen entwickelten Software und/oder auf ihrem technischen Know How beruhen oder darauf aufbauen, im Wirtschaftsraum Freiberg selbstständig zu machen.

Gefördert wird die Nutzung von universitären Ressourcen für Gründungsvorhaben durch die Unterstützung einer gezielten Vorbereitung (Vorbereitungsphase) auf eine Gründung und in der Frühentwicklungsphase einer Gründung (die ersten fünf Jahre nach der Gründung).

Ansprechpartner für eine Unterstützung in der Vorbereitungsphase ist das Gründernetzwerk SAXEED Freiberg.

Ansprechpartnerin für die Unterstützung in der Frühentwicklungsphase einer Gründung ist die Abteilung Forschungsangelegenheiten. Einzelheiten zum Antragsverfahren entnehmen Sie bitte dem Rundschreiben D1/29/2008 Im Falle der Befürwortung der Förderung in der Frühentwicklungsphase werden entsprechende Kooperationsvereinbarungen zwischen der Universität und dem Jungunternehmen/ Ausgründung abgeschlossen.