Deutschlandstipendium

Das Deutschlandstipendium an der TU Bergakademie

Deutschlandstipendium an der TU Bergakademie

Die TU Bergakademie Freiberg beteiligt sich als eine der Pilothochschulen an der Initiative „Nationales Stipendienprogramm“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Mit dem sogenannten Deutschlandstipendium sollen besonders begabte Studienanfänger und Studierende gefördert werden, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. Bei der Auswahl der Stipendiaten werden neben den Leistungen in der Schule bzw. im Studium auch besondere Erfolge, Berufserfahrung, gesellschaftliches Engagement sowie besondere persönliche oder familiäre Umstände berücksichtigt. Das Stipendium wird in Höhe von monatlich 300 Euro gewährt. Hiervon werden 150 Euro aus privaten Mitteln (Unternehmen, Stiftungen oder private Geldgeber) und 150 Euro aus öffentlichen Mitteln finanziert. 

Bereits zum Start des Programms im Sommersemester 2011 konnte die Bergakademie mit 23 Stipendien als einzige sächsische Hochschule die ihr mögliche Höchstzahl an Stipendien vergeben. Auch im Sommersemester 2012 schöpfte die Universität die ihr zur Verfügung gestellten Bundesmittel voll aus und vergab 53 Deutschlandstipendien. Nachdem zum Wintersemester 2012/2013 weitere, von Hochschulen des Freistaates Sachsen nicht genutzte, Stipendienmittel auf andere sächsische Hochschulen verteilt wurden, verlieh die Bergakademie Stipendien an weitere 20 Studierende. Seit dem Beginn im April 2011 wurden bereits über 400 Stipendien vergeben.

Das einkommensunabhängige Deutschlandstipendium in Höhe von 300 Euro pro Monat ergänzt die eigenen "Bordmittel" zum Studium, auch das BAföG. Die Förderung erfolgt in der Regel für ein Studienjahr.

Habe ich Chancen auf ein Stipendium des Nationalen Stipendienprogramms?


Die Stipendien werden nach Leistung der Studierenden vergeben. Neben den bisher erbrachten Leistungen und dem bisherigen persönlichen Werdegang sollen auch gesellschaftliches Engagement, die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen oder besondere soziale, familiäre oder persönliche Umstände berücksichtigt werden, die sich beispielsweise aus der familiären Herkunft oder einem Migrationshintergrund ergeben.

viele kleine Bilder im Deutschland-Karten Format

Pressemeldungen zum Deutschlandstipendium an der Bergakademie