RV Kulturgeschichte „Freiberg in der NS-Zeit“

Der Fall Mutschmann

Dr. Mike Schmeitzner, Dresden

Im Kreis der 43 Gauleiter des Deutschen Reiches zählte Martin Mutschmann zu den mächtigsten. Der gefürchtete Antisemit war NSDAP-Gauleiter, Reichstatthalter, Führer der Landesregierung, Reichsverteidigungskommissar, ja sogar Gaujägermeister. Im Mai 1945 wurde er verhaftet, über Chemnitz und Dresden nach Moskau gebracht und dort verhört. Das Militärkollegium des Obersten Gerichts der UdSSR verurteilte ihn Anfang 1947 zum Tode. Der Vortrag wird sich mit Mutschmann selbst, vor allem aber mit dem Geheimprozess in Moskau beschäftigen. Dabei werden auch die Umstände des Strafverfahrens beleuchtet.
Mike Schmeitzner studierte u. a. Geschichte und Germanistik. Neben seiner Tätigkeit am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung in Dresden lehrt er u. a. an der TU Dresden Geschichte. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Geschichte der Weimarer Republik, des Dritten Reichs und der DDR.

Veranstaltungsdetails
Termin: 
18. April 2017, 16:30 - 18:00
Raum: 
WER-1045