Ringvorlesung „Alles kommt vom Bergwerk her“

Das sogenannte „Kuttenberger Kanzionale“ um 1490 – ein frühes Beispiel ikonographischer Darstellungen bergmännischer Tätigkeiten und Techniken des ausgehenden Mittelalters

Volkmar Scholz

Kuttenberg, die bis Anfang des 16. Jh. wichtigste Bergstadt des Königreiches Böhmen, erlangte ihre erste Blüte bis zur hussitischen Reformation. In der Residenz der böhmischen Könige, dem „Welschen Hof“ wurden die berühmten Prager Groschen geprägt. 1424 wurde die Stadt durch die Anhänger von Jan Hus erobert und zerstört. Die reichen zumeist deutschsprachigen Bürger, darunter auch die meisten Bergleute, wurden aus der Stadt vertrieben bzw. wanderten ab. Während des letzten Aufschwungs des Bergbaus, nach der Krönung Vladislav Jagiellos zum böhmischen König 1471, entstand als Auftragswerk das „Kuttenberger Kanzionale“ als kirchliches Lieder- und Gesangsbuch der Gemeinde der St. Jakobs Kirche in Kuttenberg, heute Kutná Hora (ČZ).

Veranstaltungsdetails
Termin: 
08. Februar 2017, 18:00 - 20:00
Veranstaltungsort: 
Altes Fördermaschinenhaus des Besucherbergwerks „Reiche Zeche“, Fuchsmühlenweg 9