ownCloud

ownCloud ist eine freie Software für das Speichern von Daten (Filehosting) auf einem eigenen Server. Das Projekt wurde als Alternative zu den kommerziellen Cloud-Diensten (Dropbox, Amazon S3, Google Drive, etc.) ins Leben gerufen und legt besonderen Wert auf die Privatsphäre der Nutzer.

Es ist für alle Angehörigen der Universität mit einem zentralen Login möglich diesen Dienst zu benutzen. Es lassen sich Daten auf den Servern des Rechenzentrums speichern, synchronisieren oder mit anderen Personen teilen. Der freie Speicherplatz beträgt bis zu 30 GB - dieser muss jedoch einmalig eingerichtet werden.

Volltext anzeigen

OwnCloud

Die Einrichtung des ownCloud Servers wurde bereits von der IT-Abteilung der TU Freiberg übernommen. Der Anwender benötigt für die Benutzung lediglich einen aktuellen Browser (unabhängig vom Betriebssystem)oder ein Programm (Win, OS X, Linux, BSD) oder eine App (Android, iOS, Fire OS) und ein gültigen zentralen Login an der Universität.

Wichtiger Hinweis

Für die erste Benutzung ist ein einmaliges Einrichten des kompletten Speicherplatzes notwendig, was aber unkompliziert und schnell in der unten verlinkten Anleitung beschrieben wird.

Die gespeicherten Daten in der ownCloud sind privat, ein Zugriff durch andere ist nicht möglich. Es besteht die Möglichkeit Daten mit anderen Personen (auch nicht TU-Angehörigen) über passwortgeschützte Links zu teilen.

Funktionen

  • Dateiablage
  • Einbindung von externen Speichern (FTP, SFTP, WebDAV)
  • Synchronisation durch Desktop-Clients
  • Teilen von Dateien und Ordnern mit anderen Benutzern, Gruppen oder über öffentliche URLs
  • Betrachter für PDF- und Microsoft-Office-Dateien, Editor für OpenDocument-Dokumente
  • uvm.

Mehr Informationen zum Thema ownCloud findet man im Internet bei der Suchmaschine seiner Wahl oder unter der offiziellen Webseite https://owncloud.com/de/.

Voraussetzungen

  • Zentrales Login
  • VPN-Client (falls der Aufruf von außerhalb der Uni erfolgt)
  • aktueller Webbrowser

Kontakt

Service Desk
Matthias Lenk
Heiko Dunse