Universität

Die TU Bergakademie Freiberg richtet sich als Ressourcenuniversität bei Forschung und Lehre unter anderem daran aus, wie ein verantwortungsvoller Umgang mit den endlichen Ressourcen dieser Erde zu bewerkstelligen ist. Dafür entwickeln unsere sechs Fakultäten effiziente und alternative Technologien für Rohstoffgewinnung, Energietechniken, Werkstoffe und Recyclingverfahren und tragen maßgeblich zur Lösung ökonomischer und ökologischer Herausforderungen bei. 

Mit den Ingenieur-, Natur-, Geo-, Material- und Wirtschaftswissenschaften vereint die Hochschule alle Bereiche der modernen Rohstoffforschung im Grundlagenbereich und der anwendungsorientierten Forschung. Über 4.600 Studierende erhalten in 62 Studiengängen eine wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte Ausbildung. Die enge Kooperation mit Unternehmen bringt den Studierenden den Vorteil, Praktika und Belegarbeiten bis hin zur Industriepromotion absolvieren zu können.

Aktuelles

Große grüne Magnesiumdrahtgießwalzanlage
Welche Werkstoffe und Komponenten werden zukünftig im Auto eingesetzt? Rund 100 Teilnehmer aus fünf Ländern diskutieren am 6. und 7. Dezember bei der 24. Sächsischen Fachtagung für Umformtechnik in Freiberg darüber. Zudem werden herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Umformtechnik ausgezeichnet. … weiterlesen
Frau Dr. Krüger mit Gästen in der Alten Mensa
Seit 2006 engagiert sich die Dr. Erich-Krüger-Stiftung für die anwendungsorientierte Forschung, fördert Großprojekte und -anlagen an der Universität und unterstützt junge Wissenschaftler sowie Studierende. … weiterlesen
Umweltminister und Rektor schütten phosphathaltigen Abfällen in die Anlage
Die TU Bergakademie Freiberg entwickelt Verfahren, mit dem Phosphor aus Klärschlamm zurückgewonnen werden kann. … weiterlesen
Die Teilnehmer des Deutsch-Chinesischen Symposiums © TU Bergakademie Freiberg
Vom 27.-29. November waren die Energieverfahrenstechniker der TU Freiberg Gastgeber des Deutsch-Chinesischen Symposiums „Predictive Simulation & Experimental Validation of High Temperature Partial Oxidation Processes to Reduce Carbon Footprint of Primary and Secondary Carbon Feedstock". … weiterlesen
Inhalt abgleichen