Rektoratskommission Consilium decanale

Aufgaben

Die Rektoratskommission Consilium decanale dient zum Austausch und zur Beratung zwischen den Dekanen und dem Rektorat der Universität. Ihm gehören stimmberechtigt die Dekane und die Mitglieder des Rektorates sowie weitere vom Rektorat bestellte Mitglieder der Universität an, wobei die Anzahl der Dekane nicht in der Minderheit sein soll.

Die Rektoratskommission Consilium decanale tritt mindestens dreimal in jedem Semester zusammen. Vorsitzender ist der Rektor, der einen Dekan als Sitzungsleiter bestellt. Die Sitzungsleitung wechselt semesterweise im Rotationsprinzip entsprechend der Reihenfolge nach § 2 der Grundordnung.

Der Sitzungsleiter beruft die Rektoratskommission Consilium decanale turnusgemäß und wenn es die Geschäfte erfordern zu seinen Sitzungen ein. Es ist unverzüglich einzuberufen, wenn dies mindestens ein Drittel der stimmberechtigten Mitglieder oder alle stimmberechtigten Mitglieder einer Gruppe unter Stellung eines zulässigen Sachantrags verlangt.

Der Sitzungsleiter vertritt die Rektoratskommission Consilium decanale innerhalb der Universität. Er bereitet die Sitzungen vor.

Die Rektoratskommission Consilium decanale ist beschlussfähig, wenn die Sitzung ordnungsgemäß einberufen wurde und die Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Nach Feststellung der Beschlussfähigkeit gilt die Rektoratskommission Consilium decanale als beschlussfähig, solange seine Beschlussunfähigkeit nicht vom Vorsitzenden oder auf Antrag eines in der Sitzung anwesenden Mitgliedes festgestellt ist. Der Antrag muss spätestens vor Beginn einer Abstimmung gestellt werden. 

Die Rektoratskommission Consilium decanale tagt nichtöffentlich. Zu bestimmten Angelegenheiten können beratende, nichtstimmberechtigte Dritte in die Sitzungen eingeladen werden.

Zusammensetzung

Vorsitz

  • Herr Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht, Rektor