Sammlung Universitätsgeschichte

 Ansicht Datentransfer- und Kontrollgerät DTK 1Allgemeines: Die Sammlung ist zweigeteilt: neben knapp 50 historischen Artefakten zur Frühzeit der Universität umfasst sie auch rund 200 Objekte, die in vielfältiger Weise in Bezug zur TU Bergakademie Freiberg und deren Alltag stehen. Hierzu zählen neben nicht mehr genutzten Messmaschinen auch frühe Computer- und Rechentechnik sowie Modelle, die im Zuge von Forschungsprojekten und Abschlussarbeiten entstanden.

Berghabit des ehemaligen Bergakademisten Hartmut SchröterHistorie: Die Entwicklung von Lehre und Forschung an der Bergakademie ging einher mit der ständigen Herausbildung neuer Bestände. Die wichtigsten etablierten sich als eigenständige Sammlungen. Darüber hinaus gibt es allerdings auch eine beträchtliche Zahl erhaltenswerter Objekte oder Konvolute, die weder alleine eine Sammlung bilden, noch einer bestehenden Spezialsammlung zuzuordnen sind. Für diese Fälle hat die Kustodie vor einigen Jahren eine Sondersammlung eingerichtet, die mit historischen Einzelstücken vereint wurde.

Brieföffner von Professor Breithaupt, Professor der Bergakademie 1826-66Bedeutung: Die Sammlung liefert als nicht abgeschlossener Bestand einen wichtigen Beitrag zur jüngeren Universitätsgeschichte. Insbesondere bietet sie die Grundlage dafür, ideell wie materiell wertvolle Objekte aus allen Bereichen der Universität nach deren aktiver Nutzung dauerhaft zu erhalten. Die historischen Stücke der Sammlung sind Bestandteil für die öffentliche Darstellung der Universität im Historicum.

Nutzung & Zugang: Während die ausgewählten historischen Exponate ausschließlich musealen Charakter besitzen, sind die jüngeren Objekte Teil der aktiven Sammlungsarbeit der Kustodie. Sie befinden sich an verschiedenen Standorten im zentralen Depot in der Lessingstraße. Auf Anfrage können einzelne Bestände besichtigt werden.

 

Kontakt:

 

Dr. Andreas Benz

Kustodie

Telefon: +49 (0) 3731 39-3476

E-Mail: Andreas [dot] Benzatiwtg [dot] tu-freiberg [dot] de