Master Technologiemanagement

Die deutsche Industrie verlangt zunehmend nach Ingenieuren, die neben technischem Fachwissen über vertiefte betriebswirtschaftliche Kenntnisse verfügen. Nicht nur reine Fachspezialisten, sondern interdisziplinär ausgebildete Ingenieure sind gefragt, die komplexe Zukunftsaufgaben lösen könnten – denn unternehmerische Entscheidungen können zunehmend nur noch in interdisziplinären Teams herbeigeführt werden. Qualifizierte Managementtätigkeit gewinnt gerade auch bei mittelständischen Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Außerfachliche und überfachliche Qualifikationen sowie Sprachkompetenz und Kommunikationsfähigkeit rücken als unverzichtbare Ergänzung einer gründlichen Ingenieurausbildung in den Vordergrund. Mit dem Studiengang Technologiemanagement trägt die TU Bergakademie Freiberg diesem veränderten Anforderungsprofil Rechnung.


Studienkonzept

Der Studiengang Technologiemanagement vermittelt zu etwa 80 Prozent ingenieurwissenschaftliche und zu 20 Prozent betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Damit sind Absolventen in der Lage, Technologien sowohl unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten als auch aus ingenieurtechnischer sicht zu analysieren, zu gestalten und zu bewerten. Die fremdsprachliche Ausbildung, meist in der Fachsprache englisch, ist ebenso Pflichtbestandteil des Studiums wie ein Grund- und ein Fachpraktikum.


Studienablauf

Im Masterstudium sollen die Studenten mit der wissenschaftlich-technischen Durchdringung von Technologien, ihrer Gestaltung unter Einsatz von mathematisch-naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen in Verbindung mit unternehmerischen Aspekten und insbesondere mit allgemeinen und speziellen Managementaufgaben vertraut gemacht werden. Darüber hinaus soll die Fremdsprachenkompetenz im wirtschaftswissenschaftlichen und kommunikativen Bereich erweitert und gefestigt werden. Die interdisziplinäre Arbeit soll vor allem im Rahmen der Projektarbeit gefördert werden. Hier wird auch die im späteren Berufsleben wichtige Teamarbeit besonders trainiert. Das wesentliche Bildungsziel des Masterstudiums ist die Vermittlung der Fähigkeit zu selbständigem wissenschaftlichen Arbeiten.

Studienablaufplan

 

(Zum Vergrößern klicken)

 

Vorlesungsverzeichnis: Stundenpläne des laufenden Semesters


 

Was kommt nach dem Master

Berufsbilder und Einsatzmöglichkeiten

Ingenieure für Technologiemanagement arbeiten vorwiegend interdisziplinär gemeinsam mit Ingenieuren, Wirtschaftswissenschaftlern und Informatikern. Ihr Einsatz reicht von weltweit operierenden Konzernen über mittelständische bis hin zu Consulting-Unternehmen. Sie sind z. B. in Stabsabteilungen von Unternehmen, als Assistenten von Geschäftsführern, im Projektmanagement, in der Produkt- und Produktionsentwicklung oder als Unternehmensberater in Industrieunternehmen tätig. Masterabsolventen stehen darüber hinaus Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen offen.

„Wir stellen fest, dass bei jungen Ingenieuren vermehrt Weiterbildungsbedarf besteht nach Projekt-, Qualitäts- aber auch Personal- und Produktionsmanagement [...] und sind davon überzeugt, dass [die TU Bergakademie Freiberg mit dem Studiengang Technologiemanagement] einen wichtigen Beitrag zur Ingenieurausbildung für die Zukunft leiste[t].“

VDI-Gesellschaft Systementwicklung und Projektgestaltung