Diplom Markscheidewesen und Angewandte Geodäsie

Steckbrief

FakultätFakultät 3 - Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau
AbschlussDipl.-Ing.
Regelstudienzeit10 Semester
StudienbeginnWinter- und Sommersemester (i.d.R. aber zum Wintersemester)
Zulassungsvoraussetzungen

Abitur bzw. fachgebundene Hochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Zugangsberechtigung

BewerbungsfristBewerber mit deutschen Schulabschluss bis 30.09. jeden Jahres. For internationals: please apply via uni-assist.

Studienkonzept

Ziel der Ausbildung ist die Vorbereitung auf eine berufliche Tätigkeit als Markscheider oder als Diplom-Vermessungsingenieur mit Spezialisierung auf Ingenieurvermessung im Berg- und Tiefbau. Dafür werden die Studierenden befähigt, raumbezogene Informationen und deren zeitliche Veränderungen zu erfassen, zu analysieren, zu modellieren sowie im Kontext unter verschiedenen Aspekten zu interpretieren und zu werten. Sie erwerben ein grundlegendes Verständnis für die wesentlichen Prozesse, Triebkräfte und gesellschaftliche Rahmenbedingungen des Bergbaus. Das Studium qualifiziert für die fachliche Zulassung zur Referendarausbildung im Markscheidefach. Einsatzmöglichkeiten für Absolventen des Studienganges bestehen vor allem im Bergbau, der Energie- und Rohstoffwirtschaft sowie im Bauwesen und im öffentlichen Dienst. Im Studium soll  die Fähigkeit erworben werden, metrologische, physikalische, geotechnische, ökonomische, rechtliche und ökologische Zusammenhänge im Umfeld der gesamten Wertschöpfungskette von der Erkundung einer Lagerstätte über Projektentwicklung, Raumordnungsverfahren, operativer Bewirtschaftung der Lagerstätte bis zu Rekultivierung, Spätfolgen, Nachsorge und Altbergbau zu erkennen, zu beurteilen und insbesondere hinsichtlich ihrer ökonomischen und ökologischen Auswirkungen zu bewerten sowie zur Entwicklung ganzheitlich-nachhaltiger Technologien beizutragen. Sie werden befähigt, fachliche Zusammenhänge zu kommunizieren, Fachleuten und der Öffentlichkeit darzustellen. Die Absolventen des Studiums besitzen ein solides geoingenieurwissenschaftliches Wissen und beherrschen das aktuelle Spektrum terrestrischer, luft- und satellitengestützter geodätischer Messverfahren. Sie können physikalische Wirkprinzipien und die geometrischen Zusammenhänge dieser Messverfahren und deren instrumentelle und technologische Realisierungen im Kontext der konkreten Aufgabenstellungen beurteilen und hinsichtlich der Erreichung der jeweiligen Zielstellungen bewerten. Im Rahmen der Vertiefungen können die Studierenden je nach Interessen und beruflichen Perspektiven eigene Schwerpunkte setzen. Darüber hinaus kann im Freien Wahlbereich das gesamte Angebot der TU Bergakademie Freiberg sowie kooperierender Universitäten für eine individuelle Profilierung genutzt werden, wobei die Orientierung durch eine Empfehlungsliste erleichtert wird.

Studienablauf

Studienablauf Diplom Markscheidewesen und Angewandte Geodäsie

Download PDF

Vertiefungen

Tiefbau

Der Bergbau befasst sich mit der Gewinnung der vielfältigen festen Rohstoffe, ohne die unser Leben nicht denkbar wäre. Neben Energierohstoffen (Kohle) werden immense Mengen Hartsteine, Sand, Salz etc. benötigt. Sowohl die effektive Aufsuchung und Erschließung als auch die umweltgerechte und sichere Gewinnung der Rohstoffe sowie die Rekultivierung ehemaliger Bergbaustandorte bilden die Schwerpunkte dieses Teiles der Ausbildung. Naturgemäß unterscheiden sich die Methoden zwischen dem Tagebau und dem untertägigen Tiefbau, weshalb die Studierenden an dieser Stelle ihren eigenen Schwerpunkt setzten können, ohne das andere Gebiet vollständig zu vernachlässigen.

Tagebau

Der Bergbau befasst sich mit der Gewinnung der vielfältigen festen Rohstoffe, ohne die unser Leben nicht denkbar wäre. Neben Energierohstoffen (Kohle) werden immense Mengen Hartsteine, Sand, Salz etc. benötigt. Sowohl die effektive Aufsuchung und Erschließung als auch die umweltgerechte und sichere Gewinnung der Rohstoffe sowie die Rekultivierung ehemaliger Bergbaustandorte bilden die Schwerpunkte dieses Teiles der Ausbildung. Naturgemäß unterscheiden sich die Methoden zwischen dem Tagebau und dem untertägigen Tiefbau, weshalb die Studierenden an dieser Stelle ihren eigenen Schwerpunkt setzten können, ohne das andere Gebiet vollständig zu vernachlässigen.

Berufsfelder

Rohstoffwirtschaft: z. B. in Markscheidereien von Bergbau- und Erkundungsbetrieben

Geotechnik: z. B. bei Tunnelbau, Talsperrenbau, Sanierungsbergbau, Versorgungsunternehmen

Soft- und Hardwareentwicklung

Vertrieb: z. B. im Bereich Geotechnik 

Öffentliche Verwaltung: z. B. bei Berg- und Umweltbehörden

3
<< >>
  • Studierende in der Praxis
  • Ausbildung untertage im Forschungs- und Lehrbergwerk der Universität
  • Untertägige Vermessung
  • Forschungsbergwerk
  • Satellitenaufnahme
  • Studenten im Praktikum untertage

Servicebereich

anreise bewerbung direktlinks kommunikationsverzeichnis mensa opal selbstbedienungsportal stellenangebote studienangebot vorlesungsverzeichnis