Deutsche Meisterschaften

Meisterschaften | Unimeisterschaften/Turniere | Sächsische Hochschulmeisterschaften und -pokale

21. Juni 2010: Alles Mainz!? Freiberg vor Freiburg!

Am 12. und 13.06. war es soweit! Zehn Freiberger Schwimmer unterschiedlichster Studiengänge nahmen, größtenteils zum ersten Mal, an den „Deutschen Hochschulmeisterschaften“ des Schwimmens in Mainz und im Namen unserer TU BA Freiberg teil. Nach knapp sechsstündiger, nicht ganz unproblematischer Fahrt in 2 privaten PKWs kamen Saskia Petzold, Katja Schaldach, Maria Grohmann, Sarah Siefen, Frank Förtsch, Martin Moisel, Micha Behrmann, Mirko Spanehl, Daniel Roth und Daniel Falk bereits am 11.06. gegen Abend in Mainz an. Nach einer Übernachtung im eigenen Zelt ging es dann am Samstagmorgen um 7.00 Uhr erst zum ruhigen Frühstück, danach an die gemeldeten Wettkampfstrecken im Mainzer Schwimmbad. 515 Teilnehmer von 54 Universitäten und Hochschulen gingen an den Start um sich im günstigsten Falle den Titel „Hochschulmeister 2010“ zu erkämpfen. Die Disziplinen waren zahlreich – von Kurzstrecken (50m) jedes bekannten Schwimmstils, über Langstrecken (200m), bis hin zu Lagen und Staffeln. Insgesamt nahmen unsere Schwimmer an 38 Wettkampfstrecken über beide Tage verteilt, teil.

Deutsche Hochschulmeisterschaften des Schwimmens in Mainz

Freiberger Teilnehmer an den Deutschen Hochschulmeisterschaften des Schwimmens in Mainz

Hervorzuheben ist hierbei Frank Förtsch, der nach dem Vorentscheid am Finallauf 50m Rücken teilnehmen durfte und sogar auf der 100m Strecke Schmetterling mit [56:64]s den Vizetitel errang und sich somit gegen 127 andere Teilnehmer durchsetzte. Als sei dies noch nicht genug, holte er den Titel “Deutscher Hochschulmeister” im 200m Schmetterling mit [2:06:36]min und deutlichem Vorsprung.
Doch auch die anderen Schwimmer, unter ihnen ein Unisporttrainer, schlossen gegenüber den teilweise extrem professionellen und hochbudgierten Universitäten sehr gut ab und verbesserten in den meisten Fällen nicht nur ihre Meldezeiten, sondern erlangten auch persönliche Bestzeiten.
So konnte sich Mirko Spanehl bei den 50m Schmetterling ([27:82]s) und 100m Freistil ([56:69]s) je einen 24. Platz von jeweils über 120 Teilnehmern sichern.
Bei den Staffeln ist die 4×100m Lagen Staffel hervorzuheben, bei der die TU BA Freiberg den 9. von 23 Plätzen heimwärts holte.
Doch nun noch etwas zum Ablauf:
Zwischen den Einsätzen gab es die Möglichkeit sich im Freibad bei sonnigem Wetter von den anstrengenden Wettkampfstrecken zu erholen oder sich auf die nächste Herausforderung mental vorzubereiten. Oder aber, man versuchte dem Sprecher höflichst klar zu machen, dass wir nicht FreiBURG, sondern FreiBERG wären! Am Abend des Sonnabends wartete dann schon ein Pasta-Buffet auf alle Schwimmer, mit anschließender Tanzmöglichkeit und geselligem Beisammensein. Nach der zweiten Übernachtung war es wieder Zeit für weitere Wettkämpfe. Diesmal gab es aufgrund zeitlicher Gegebenheiten sogar die Möglichkeit, der Stadt Mainz „an sich“ einen Besuch abzustatten…
Nach dem letzten Staffelstart über 4×100m Freistil um ca. 15.00 Uhr (ebenfalls Platz 9) ging ein spannendes aber auch anstrengendes Wochenende dem Ende entgegen, sodass wir pünktlich zum Fußball-Deutschland-Sieg wieder allesamt heil in Freiberg angekommen waren.
Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Felix Ruthenberg, der die Organisation der Meldung übernahm und das hohe Meldgeld für alle Beteiligten auslegte!

Generell lag unsere Uni also mit dem 18. von 54 Plätzen und auch mit den einzelnen Schwimmzeiten, trotz des nur ein- bis maximal dreimaligen Trainings pro Woche durch den Unisport, im oberen Drittel der Gesamtwertung (und vor Freiburg). Ein Grund mehr, ihn neben des bestätigten Gesundheitseffekts und der guten Werbewirkung auf Fremdstudenten, noch weiter (finanziell) zu fördern, vor allem auch auf Wettkampfsicht.

Autor: Daniel Falk