Zusammenarbeit mit chinesischer Henan Polytechnic University

Unterzeichnung eines Memorandum of ...
Ein "Memorandum of Understanding" zwischen der Henan Polytechnic University (HPU) in Jiaozuo (Zentral-China) und der TU Bergakademie Freiberg wurde am 4. November 2010 unterzeichnet. Bei einem Besuches der Hochschulleitung der HPU setzten deren Kanzler, Prof. Shaoan Wang, sowie Prof. Dirk Meyer, Prorektor für Bildung, sowie Katja Polanski von Internationalen Universitätszentrum (IUZ) der Freiberger Universität ihre Unterschrift unter die Vereinbarung über Zusammenarbeit. Sie soll die offizielle Grundlage einer vertieften Kooperation bilden.
Die HPU ist die älteste Bergbau-Universität in China mit einem starken Geoprofil, deckt aber mit rund 35.000 Studenten nahezu alle Wissensgebiete ab. Der Freiberger Professor Heinz Konietzky vom Institut für Geotechnik besuchte diese Hochschule schon zweimal im Rahmen von Gastvorträgen. Anlässlich des aktuellen Besuchs der Delegation an der TU Bergakademie Freiberg erhielt er nun eine offizielle Berufung zum Gastprofessor der HPU.

Während ihres Besuches konzentrierten sich die chinesischen Gäste diesmal ganz auf den "Geo-Bereich". Der Dekan der Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau, Prof. Jörg Matschullat, begrüßte die Delegation und begleitete sie bei einer Führung durch das Institut für Mineralogie. Anschließend informierten sie sich über Forschungsleistungen in den Instituten für Geotechnik sowie Bergbau und Spezialtiefbau. Abschluss des Besuches bildete eine Führung durch die Stiftungssammlung terra mineralia im Schloss Freudenstein.

Foto von Torsten Mayer: Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding zwischen der TU Bergakademie Freiberg und der Henan Polytechnic University. Personen v.l.: Prof. Heinz Konietzky, Geotechnik / Bergbau, Prof. Meyer, Prorektor Bildung, Katja Polanski, Leiterin des Internationalen Universitätszentrums, Shaoan Wang, Kanzler der HPU, Mitglied der chinesischen Delegation

Ansprechpartner: 
Prof. Heinz Konietzky