Vorsitzender des Stifterrates Wild im Amt bestätigt

Auf der Sitzung des Stifterrates der Stiftung "TU Bergakademie Freiberg" wurde am Mittwoch, dem 11. November 2009, der bisherige Vorsitzende des Stifterrates der im November 2002 gegründeten Stiftung, Gottfried-Christoph Wild, Geschäftsführer der ROMONTA GmbH Amsdorf, einstimmig für die nächsten dre

Rektor Prof. Bernd Meyer zog vor den Mitgliedern des Stifterrates eine Bilanz über die erfolgreiche Entwicklung der Freiberger Ressourcenuniversität in Lehre und Forschung und des Stiftungsgeschehens. Dazu stellte er aktuelle Projekte vor, die dank der Erträge aus den verschiedenen Stiftungen und Stiftungsfonds zurzeit in Instituten und interdisziplinären Forschungsgruppen bearbeitet werden. Diese reichen von der Anschaffung einzelner wissenschaftlicher Geräte über das Hochdruckforschungszentrum und die terra mineralia bis zur Fertigstellung des Krüger-Hauses am Schlossplatz.

Erfreut konnte Rektor Prof. Meyer mit dem "FME-Stiftungsfonds" offiziell einen neuen Stiftungsfonds bekannt geben. Nach dem Willen des Stifters und Ehrendoktors der TU Bergakademie, Frank-Michael Engel, wird damit Forschung und Lehre des Instituts für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte dauerhaft gefördert.

Dr. Engel, dessen gleichnamige Unternehmensgruppe im Rohstoff- und Immobilienbereich tätig ist, hat bereits in den vergangenen Jahren dem Institut von Prof. Helmuth Albrecht finanzielle Unterstützung beim UNESCO-Welterbe-Projekt "Montanregion Erzgebirge" und beim jüngst erfolgreich verlaufenen internationalen TICCIH-Kongress in Freiberg gewährt. Die Erträge aus dem neuen FME-Stiftungsfonds fließen dann dauerhaft in die Forschung und Lehre des Institutes, beispielsweise in die Finanzierung von studentischen Exkursionen und in den Aufenthalt von Studierenden im Ausland.

Höhepunkt der Sitzung des Stifterrates war die Übergabe eines Gemäldes mit dem Porträt von Novalis (Georg Philipp Friedrich von Hardenberg). Dr. Frank-Michael Engel überreichte es im Beisein des Malers Christoph Wetzel an Rektor Prof. Bernd Meyer. Das Gemälde des bedeutenden Dichters der deutschen Romantik, der von Dezember 1797 bis zum Frühjahr 1799 in Freiberg studierte, schuf der bekannte Dresdner Porträtmaler Christoph Wetzel nach einer Kopie des Ölgemäldes, das vermutlich Franz Gareis um 1799 malte. Rektor Meyer dankte dem Spender auf das Herzlichste und betonte mit Blick auf den Künstler, "ein so schönes und aussagekräftiges Bild unser Eigen nennen zu dürfen, macht uns sehr glücklich".

Das Werk findet künftig seinen Platz im Senatssaal des Hauptgebäudes, wo bereits eine Galerie mit Bildern der beiden Gründer der Universität und bekannten Professoren existiert. Das Porträt ist ein persönliches Geschenk von Dr. Frank-Michael Engel und seiner Frau Marianne an die Freiberger Universität. "Wir sind der Romantik verbunden und freuen uns, dass wir dieses wunderbare Bildnis des großen Sohnes der Bergakademie überreichen können."

Ansprechpartner: 
Birgit Seidel