Urkundenbücher zum erzgebirgischen Bergrecht endlich komplett

TU BAF,Altbestand der Bibliothek . Angela ...
Zum ersten Mal liegt eine vollständige Sammlung bergrechtlicher Urkunden des Erzgebirges aus dem 15. und 16. Jahrhundert vor. Die historischen Dokumente wurden von Dr. Hermann Friedrich Löscher zusammengetragen. Sein Lebenswerk ist nun in einem dreibändigen Werk an der TU Bergakademie Freiberg ersch
"Die nun vollständig vorliegende Edition der 'Urkundenbücher zum erzgebirgischen Bergrecht des 15. und 16. Jahrhunderts' bietet Geschichtswissenschaftlern und –interessierten eine einmalige Quellensammlung", berichtet Angela Kießling, Mitherausgeberin und Bibliothekarin der Freiberger Universitätsbibliothek "Georgius Agricola", stolz. Die Dokumente schlummerten bis 1995 in dem Altbestand der Freiberger Bibliothek. Gesammelt hat sie in 30jähriger Forschungsarbeit Dr. Hermann Friedrich Löscher. In akribischer Feinarbeit hatte der Theologe und Jurist in Archiven Abschriften von Urkunden zum Bergrecht des Erzgebirges angefertigt. Nach seinem Tod im Jahr 1967 kamen Teile seines Nachlasses an die TU Bergakademie.

Dort drohten sie aufgrund der schlechten Lesbarkeit und fehlenden Aufbereitung ungenutzt zu bleiben. Doch Erika Löscher wollte die Arbeit ihres Vaters für die Nachwelt retten. Dafür zog die Chemikerin sogar von Remagen nach Dresden, um von dort aus den Löscher-Nachlass aufzuarbeiten. Akribisch prüfte sie zusammen mit der Lektorin Maria Bengisch Buchstaben für Buchstaben die Abschriften der Dokumente ihres Vaters. Zudem fertigte eine Forschergruppe an der TU Bergakademie Freiberg. ein umfangreiches Register der Urkunden an. Damit kann das Werk erstmals von Historikern genutzt werden.

Nach fast zehnjähriger Editionsarbeit liegen nun alle Bergurkunden erstmals in einer Neubearbeitung vor. Insgesamt drei Bände umfasst das Werk. Band eins beinhaltet die erzgebirgischen Berggebräuche des 16. Jahrhunderts und ihre Vorläufer seit etwa 1450, das erste Buch des zweiten Bandes erfasst die Urkunden zum Bergrecht der Jahre 1400 bis 1480 und das zweite den Zeitraum von 1481 bis 1500. Der nun erscheinende dritte Band dokumentiert Erzgebirgische Bergordnungen, Bergfreiheiten sowie andere bergrechtliche und den Bergbau betreffenden Urkunden des 16. Jahrhunderts. Mit der Neuedition war das Institut für Wissenschafts- und Technikgeschichte an der TU Bergakademie Freiberg betraut.

Der letzte Band der Edition wird am Donnerstag, dem 28. Mai, um 10:30 Uhr im Vortragssaal von Schlosses Freudenstein präsentiert. Erika Löscher wird den dritten Band persönlich vorstellen. Als Festredner spricht Prof. Reinhard Schmidt, der Präsident des Sächsischen Oberbergamtes Freiberg, zum Thema "Die Freiberger Wurzeln des mittelalterlichen Bergrechts". In seinem Vortrag im Anschluss resümiert Archivrat Raymond Plache die Bedeutung der historischen Quellensammlung.

Ansprechpartner: 
Angela Kießling