Uni-Delegation bringt von China-Rundreise vielfältige Kontakte mit

"Wir sind mit dem Ziel nach China gefahren, die bestehenden Kontakte zu erweitern und streben dabei eine intensive Forschungskooperation in unseren Freiberger Profilrichtungen Material, Umwelt, Energie und Geo an", berichtet Prof. Schlömann. "Außerdem wollen wir die Ausbildungsprogramme auf Bachelor- und Masterebene für den Studentenaustausch oder ein Studium mit Doppelabschluss etablieren sowie mehr chinesische Doktoranden gewinnen."

Das Programm der Freiberger Delegation, der außerdem Huojin Xiong, Mitarbeiter Grafa und Projektverantwortlich für die Kooperation mit China, angehörte, umfasste Besuche an Partnerhochschulen, Treffen mit Vertretern des Rektorats und der Fakultäten und mit zukünftigen Doktoranden sowie Fachvorträge. Die TU Bergakademie präsentierte sich auch mit einem Informationsstand und Vorträgen auf zwei vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) organisierten Deutschen Hochschultagen in Xiamen und Guangzhou in Südchina. Darüber hinaus führte die Freiberger Delegation Gespräche mit Vertretern des Bildungsministeriums der Provinz Guandong, der DAAD Büros in China, der Akademischen Prüfstelle bei der Deutschen Botschaft und des Generalkonsulats in Guangzhou sowie mit dem Direktor der International Foreign Language School in Wuhan. 
Bisher verbindet die Freiberger Universität vertragliche Beziehungen mit der China University of Science and Technology, Beijing, der China University of Geoscience Wuhan und der Wuhan University of Science and Technology (WUST). Es gibt eine Vereinbarung über einen doppelten Hochschulabschluss mit der WUST im Bereich Eisen- und Stahltechnologie, die erste Studentin ist in diesem Programm seit Dezember 2009 in Freiberg. Darüber hinaus existieren weitere Forschungskooperationen Freiberger Professoren mit chinesischen Hochschulen auf den Gebieten Materialwissenschaften, Geowissenschaften, Geotechnik und den Bergbau, internationale Wirtschaftsbeziehungen sowie Mathematik.

Derzeit studieren und promovieren an der TU Bergakademie rund. 60 Chinesen. Die chinesischen Studenten und Doktoranden sind momentan die größte Gruppe ausländischer Studierender. Allein von der Central South University in Changsha forschen fünf Absolventen als Doktoranden oder Postdocs in Freiberg. Für das Wintersemester 2010/11 werden zehn neue Doktoranden, die mit einem Stipendium der chinesischen Regierung nach Freiberg kommen, erwartet.