TU Bergakademie startet Spendenaktion für Chile

http://www.flickr.com/photos/alagos/44072 ...
Die chilenische Partneruniversität der TU Bergakademie Freiberg, die Universidad de Concepción (UdeC), wurde am vergangenen Wochenende durch das Erdbeben schwer beschädigt. Die Freiberger Universitätsleitung will nun schnelle und unkomplizierte Hilfe beim Wiederaufbau der eingestürzten und abgebrann
„Die Nachricht von dem schrecklichen Beben ist mir und meinen Freiberger Kollegen sehr nahe gegangen, da wir sehr viele chilenische Wissenschaftler und Studenten aus der Erdbebenregion persönlich kennen“, berichtet Prof. Christoph Breitkreuz. Der Geologe und Prorektor für Außenbeziehungen der TU Bergakademie Freiberg pflegt seit Jahren intensive wissenschaftliche Beziehungen zur Universität in Concepción.

2007 reiste er mit einer Freiberger Delegation dorthin. Schon damals erlebte er die Erdbebengefahr hautnah. „Während unserer Gespräche mit dortigen Wissenschaftlern konnten wir ein kleines Beben spüren“, berichtet der Geologe. „Es richtete aber keine Schäden an.“ Bei dem Besuch schlossen beide Universitäten einen Rahmenvertrag über eine Zusammenarbeit ab. Er sieht unter anderem die Einrichtung gemeinsamer Masterstudiengänge vor. Auch Wissenschaftler aus anderen Freiberger Fachbereichen, wie der Mineralogie, dem Bergbau und der Analytische Chemie, arbeiten eng mit chilenischen Kollegen zusammen.

Um der Partneruniversität bei der Beseitigung der enormen Schäden zur Seite zu stehen, beschloss das Rektorat der TU Bergakademie sofort eine Spendenaktion zu starten. Dazu soll Geld gesammelt werden, dass der UdeC zum Aufbau zerstörter wissenschaftlicher Einrichtungen zur Verfügung gestellt wird. Die Universität richtete dazu ein besonderes Spendenkonto ein.

Das Spendenkonto:
Stichwort Spende für Projekt UDEC (bitte auf Überweisung vermerken)
Kontoinhaber: HK Sachsen für TU BAF
Bank: Ostsächsische Sparkasse Dresden
BLZ: 850 503 00
Kontonummer: 315 582 5005

Foto: Innenstadt von Concepción, Quelle: Flickr.com, Alagos, veröffentlicht unter der Creative Commons-Lizenz)

Ansprechpartner: 
Christian Möls