terra mineralia erwartet Ostern den 100 000. Ausstellungsbesucher

An allen Osterfeiertagen (auch am Montag) hat die Dauerausstellung "terra mineralia" der TU Bergakdemie Freiberg im Schloss Freudenstein geöffnet. Besucher, die an diesem langen Wochenende auf mineralogische Weltreise gehen, erwartet neben dem Glanz der Minerale vielleicht noch eine Überraschung. Denn zwischen Sonnabend und Montag wird in der Ausstellung der 100 000. Besucher begrüßt. Für ihn hat sich die Ausstellungsleitung etwas ganz Besonderes ausgedacht.
Abwechslung verspricht auch ein Besuch an den folgenden Ferientagen im Schloss Freudenstein. Vor allem die kleinen und größeren Gäste können vom 14. bis 16. April 2009 in der terra mineralia auf Forschungsreise gehen und experimentieren. So haben Schüler und Jugendliche die Möglichkeit, in der Zeit von 10 bis 18 Uhr Minerale kennen zu lernen, zu beobachten und Interessantes über ihre Eigenschaften zu erfahren. Dabei können sie selbst testen, wie hart oder wie schwer ein Mineral ist. Mit Hilfe des Mikroskops kann man Kristallen sogar beim Wachsen zusehen. Ein Team von Fachleuten betreut die jungen Gäste vor Ort und beantwortet gern alle Fragen. An der Kasse erhalten die jungen Forscher auf Nachfrage Arbeitsblätter, unter anderem zum Mineral-ABC sowie zu Farben und Formen. Nach dem Rundgang wartet eine kleine Belohnung auf jene, die erfolgreich teilgenommen haben. In der Nähe der Caféteria können die Mädchen und Jungen außerdem beobachten, wie sich Kristallzucker auflöst.

Neben diesen vielfältigen Aktivitäten gibt es pro Tag ein Extra-Programm. Am 14. April dreht sich alles um die optischen Eigenschaften der Minerale. Was sagt uns der Glanz? Welche Kristallformen sind zu erkennen? Am 15. April geht es um Elektrizität und Magnetismus. Wie kann man beispielsweise die Dichte von Bernstein bestimmen? Spaltbarkeit und Bruch der Minerale stehen am 16. April auf der Tagesordnung. Dabei lernen die Gäste Minerale kennen, die man riechen, schmecken oder hören kann. Ein zusätzliches Angebot hält die terra mineralia am Sonnabend, dem 19. April, unter dem Motto "Mineral und Farbe" bereit. Am Polarisationsmikroskop kann beobachtet werden, wie Kristalle wachsen. Außerdem kann bei schönem Wetter auf dem Schlossinnenhof beim Balancieren von Trommelsteinen mittels Stäbchen die eigene Geschicklichkeit erprobt werden.

Die Mineralienausstellung im Schloss Freudenstein ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Die Zusatzangebote sind in den Eintrittspreisen enthalten. Letzter Einlass ist jeweils eine Stunde vor Schließung.Am 17. April bleibt wegen der feierlichen Eröffnung des Asien-Saals die Ausstellung geschlossen. Dafür öffnet sie am Sonnabend, dem 18. April 2009, von 10 Uhr bis Mitternacht ihre Türen für die Besucher.

Ansprechpartner: 
Karin Rank