Studieren unter besten Bedingungen – Ergebnisse aus Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks

Theke des SIZ Campus Cafe mit sich bewegenden Menschen im Vodergrund
Ein Studium muss nicht teuer sein. Laut der aktuellen Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks zählt Freiberg zu den günstigsten Studentenstädten in Deutschland. So überzeugen unter anderem die günstigen Semesterbeiträge, das breite Wohnungsangebot und die hohe Lebensqualität.

Ist der Studienplatz sicher, beginnt für viele Studienanfänger die Suche nach einer Wohnung. Ob Wohngemeinschaft, ein Zimmer im Wohnheim oder die erste eigene Wohnung – Freiberg bietet ausreichend Wohnraum für jeden Geldbeutel. So gibt es beispielsweise campusnahe Wohnungsangebote vom Studentenwerk Freiberg mit Mieten ab 200 Euro pro Monat inklusive Internet. Zum Vergleich: Der Durchschnitt in Deutschland liegt bei 323 Euro.

Auch das Studium selbst ist für Freiberger Studierende bezahlbar. Neben dem vergleichsweise günstigen Semesterbeitrag von 84 Euro entfallen auch große Ausgaben für den Nahverkehr. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad lassen sich die kurzen Wege auf dem Campus kostenfrei bewältigen.

Das Freizeitangebot und die Lebenshaltungskosten in Freiberg sind ebenfalls studentenfreundlich. Eine warme Mahlzeit in der Mensa gibt es ab 1,85 Euro. Die Sportkurse des Universitätssportzentrums ersparen eine teure Mitgliedschaft im Fitnessstudio und ermöglichen es, auch neue Sportarten auszuprobieren. Der Studentenrat, die Fachschaften sowie die verschiedene studentische Initiativen sorgen zudem dafür, dass es auch abends und am Wochenende nicht langweilig wird.

Zu den Ergebnissen der 21. Sozialerhebung: http://www.sozialerhebung.de/archiv  

Alles Wichtige zu Wohnen, Finanzen, Verpflegung und Kultur beim Studentenwerk Freiberg: https://studentenwerk-freiberg.de/freiberg/