Stifterfamilie überreicht Schlüssel für frisch saniertes Haus an TU Bergakademie Freiberg

Das Stifterehepaar Dr. Frank-Michael und ...
Das Haus in der Silbermannstraße 2 am Schlossplatz in Freiberg wurde am 20. Juni eingeweiht. Im revitalisierten Gebäude aus dem Mittelalter werden 30 Mitarbeiter der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Bergakademie Freiberg neue Büros erhalten. Bergakademie-Ehrendoktor Frank-Michael Engel
„Wir freuen uns sehr, dass hier die Mitarbeiter des Instituts für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte und des Instituts für Wirtschaftsinformatik der TU Bergakademie Freiberg eine neue Heimstatt finden“, sagte Dr. Engel zur Einweihung des Gebäudes. Er übergab die Schlüssel für das Haus im Beisein des Rektors der TU Bergakademie Freiberg, Prof. Bernd Meyer, des Kanzlers der TU Bergakademie, Dr. Andreas Handschuh, des Oberbürgermeisters von Freiberg, Bernd-Erwin Schramm, und der Dekanin der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Prof. Silvia Rogler.

Das Haus mit der denkmalgeschützten Fassade hat eine Wohn- und Bürofläche von rund 700 Quadratmetern, ein gotisches Gewölbe und ein denkmalschutzgerecht saniertes Treppenhaus aus dem 16. Jahrhundert. Im Dachgeschoss des Hauses werden zwei Wohnungen untergebracht sein.

Dr. Frank-Michael Engel, Ehrendoktor der TU Bergakademie Freiberg und Projektentwickler von Immobilien, hatte mit seiner Frau Marianne das Haus gegenüber Schloss Freudenstein, das nur noch eine Ruine war, erworben und stellt die Räume nun der Universität zur Verfügung. „Wir wollen das alte denkmalgeschützte Haus mit Charme wiederaufleben lassen und den Schlossplatz bereichern“, sagte Engel.

Der Gründer der Unternehmensgruppe Engel war 2009 von der TU Bergakademie Freiberg für seine besonderen Verdienste bei der Förderung der Industriearchäologie mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet worden. Seit 2004 arbeitet Dr. Engel mit der TU Bergakademie Freiberg an dem Projekt Montanregion Erzgebirge. „Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mir wünschen, dass irgendwann das deutsche Welterbe-Büro für die Montanregion Erzgebirge hier auf der Silbermannstraße 2 untergebracht wird“, so Dr. Engel.Prof. Bernd Meyer, der Rektor der TU Bergakademie Freiberg, bedankte sich in seiner Rede bei dem Stifterehepaar und lobte das Engagement privater Förderer.

Die Gesamtinvestitionskosten in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro werden teils aus Fördermitteln des Freistaates Sachsen, der Stadt Freiberg und durch die Eheleute Marianne Engel und Dr. Frank-Michael Engel bestritten.

Ansprechpartner: 
Cornelia Riedel