Solarexperte Timo Leukefeld zum Honorarprofessor berufen

Der Rektor der TU Bergakademie, Prof. Bernd Meyer, gratulierte Timo Leukefeld herzlich und betonte: „Das ist eine mehr als verdienten Würdigung ihres Engagements in Lehre, Forschung und Ausbildung von wissenschaftlichem und Ingenieurnachwuchs für neue Energien und die Mitgestaltung der Energiewende.“ Er wünschte dem neuen Honoraprofessor weiterhin viel Erfolg und verband damit den Wunsch, dass der Absolvent seiner Freiberger Universität auch weiterhin eng verbunden bleibt.

In einer Laudatio betonte Prof. Dr. Konrad Rafeld, Direktor der Staatlichen Studienakademie Glauchau,: „Leukefeld behält in seiner Lehrtätigkeit bei allem wissenschaftlichen Anspruch den direkten Praxisbezug im Fokus. Mit ihm haben wir einen national anerkannten Experten der Solarthermie gefunden, der den Studierenden einen profunden Hintergrund für den späteren Berufseinstieg schafft.“

Die aktuelle Lehrtätigkeit Leukefelds befasst sich primär mit der nationalen wie globalen Anwendung der Solarthermie im Bereich der Gebäudeheizung. „Ich freue mich, dass mit dieser Lehrtätigkeit die Bedeutung der Solarthermie als echter Alternative und Problemlöser innerhalb der Umwelttechnik deutlich wird,“ erklärt Timo Leukefeld. „Meinen Studenten möchte ich diese Bedeutung vermitteln und ihnen vor allem einen effektiven Weg aufzeigen, Ingenieurwissen und Intelligenzreserven in die Praxis zu überführen.“ Dabei profitieren seine Studenten ebenfalls von den umfassenden Kontakten Leukefelds in der Solarthermie-Branche. Mit seinem Engagement für die Enquette Kommission des sächsischen Landtags „Strategien für eine zukunftsorientierte Technologie- und Innovationspolitik im Freistaat Sachsen“ sowie für den Innovationsbeirat des sächsischen Ministeriums macht er sich auch auf politischer Ebene für Bildungsbelange stark.

Timo Leukefeld erhält die Ernennungsurkunde der Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst des Freistaates Sachsen in Dresden aus den Händen von Dr. Ronald Werner, Abteilungsleiter Hochschulen, im Beisein des Direktors der Staatlichen Studienakademie Glauchau, Prof. Dr. Konrad Rafeld.