Prof. Peter-Andreas von Wolffersdorff zum Gastprofessor bestellt

„Ich freue mich persönlich sehr über die Anerkennung seiner Verdienste und auf das perspektivisch weitere Miteinander in Lehre und Forschung“, sagt Prof. Herbert Klapperich. „Seine Aktivitäten in der Geotechnik-Familie und sein besondere Einsatzbereitschaft bei der Neufassung der DIN 1054 sowie bei den Empfehlungen des Arbeitskreises Numerik sind ebenso anerkannt wie seine Fachvorträge und Veröffentlichungen.“

Die rund 70 Gäste der Veranstaltung konnten zwei Vorträge miterleben. Zunächst sprach Prof. Dimitrios Kolymbas von der Universität Innsbruck den zu Ehrenden direkt in seinem Beitrag an: „PvW´s Dasein in der heilen und teuflischen Geotechnikwelt“. Prof. Peter-Andreas von Wolffersdorff referierte danach über „Moderne, komplexe Berechnungsprogramme in der Geotechnik – nützliche Hilfsmittel oder nicht mehr beherrschbare Ungeheuer“.

Die fachliche Tätigkeit des anerkannten Geowissenschaftlers und Bodenmechanikers bei Baugrund Dresden umfasst Projekte auf den Gebieten des Grundbaus, des Wasserbaus und des Verkehrswegebaus. Ein Schwerpunkt dabei sind die Großprojekte der Deutschen Bahn, etwa die Neubaustrecken Nürnberg – Ingolstadt und Erfurt – Halle/Leipzig. Ausbildung- und Berufsstationen von Prof. von Wolffersdorff waren die Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar, die Universität Kralsruhe, wo er über Verformungsprognosen für Stützkonstruktionen habilitierte, die Züblin AG Stuttgart und seit Ende 1999 die Baugrund Dresden Ingenieurgesellschaft mbH.

Foto: Während der im Gespräch (von links): Prof. Dimitrios Kolymbas, Prof. Peter-Andreas Wolffersdorff, Prof. Jörg Matschullatm, Dekan der Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau und Prof. Herbert Klapperich