Prof. Bernd Meyer feierlich ins Rektoramt eingeführt

In seiner Begrüßung hob Prof. Rudolf Kawalla, Prorektor Forschung, hervor, dass der Amtsantritt des neuen Rektors in eine Zeit weitreichender Veränderungen falle. So schaffe das neue Sächsische Hochschulgesetz für die Universität mehr Selbständigkeit und Gestaltungsmöglichkeiten. Gleichzeitig stehen unruhige wirtschaftliche Zeiten bevor. „Der Universität stellen sich damit große Aufgaben, die Geduld und Weitsicht erfordern. Ich wünsche Ihnen bei allem das Quäntchen Glück, das der Tüchtige hat.“

Prof. Meyer macht in seiner Antrittsrede deutlich, wo sein „Energie-Herz“ schlägt: in der stofflichen Nutzung fossiler Energieträger. Er stellte die erfolgreiche Arbeit seines Instituts für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen der letzten Jahre dar. 2008 sei das erfolgreichste Jahre des Instituts gewesen, mit Drittmitteilnahmen über 8 Millionen Euro. International sei die Freiberger Energieforschung auf Grundlage der Vergasungstechnologie führend. „Hier können wir die lange Tradition am Standort Reiche Zeche weiterführen“, ist Prof. Meyer stolz. Die TU Bergakademie Freiberg biete zudem als kleine Universität einzigartige Möglichkeiten, auch alternative Forschungswege zu beschreiten. Vor allem die Zusammenarbeit der Ingenieur- und Naturwissenschaften werde künftig immer wichtiger. Hier habe die Freiberger Universität große Ressourcen, die sie nutzen und ausbauen werde.

Prof. Bernd Meyer tritt als Rektor die Nachfolger von Prof. Georg Unland an, der als Finanzminister in das sächsische Kabinett wechselte. Prof. Meyer wurde am 4. November 2008 in das Amt gewählt. Er ist der 39. Rektor der Freiberg Universität seit Einführung des Wahlrektorats von 1899.