Neujahrsbotschaft des Rektors

Liebe ProfessorInnen, MitarbeiterInnen und StudentInnen, der Beginn des neuen Jahres ist Anlass, über Werte nachzudenken, die für jeden von uns wichtig sind, die wir in den kommenden zwölf Monaten und darüber hinaus mehren möchten und die uns eine Orientierung geben. Wir fragen uns: Was sind die zen
Unsere Technische Universität als eine der ältesten höheren technischen Bildungseinrichtungen der Welt zeichnet sich gerade durch die Beständigkeit ihrer Werte aus. Die Wertestabilität wird sich in der aktuellen Hochschuldebatte wieder einmal als solides Fundament erweisen müssen. Dies gilt besonders auch für die Hochschulentwicklungsplanung bis 2020 und die Zielvereinbarungen für unsere Universität, die mit dem Sächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst im ersten Halbjahr zu verhandeln sind. Aus diesem Anlass möchte ich Ihnen folgenden kurzen Text über die Werteorientierung unserer Universität zum Bedenken und Nachdenken mit auf den Weg geben:

„Die TU Bergakademie Freiberg (Motto: „Die Ressourcenuniversität. Seit 1765“) hat ihr montanistisches Gründungsprofil in nunmehr fast 250 Jahren ihres Bestehens erfolgreich fortgeschrieben. Sie ist heute die einzige Montanuniversität Deutschlands - zugleich die älteste montanwissenschaftliche Hochschule der Welt - und gilt als Erfolgsmodell für die moderne, internationale Profilierung einer technischen Universität. Die Werteorientierung der Universität, die ihren Ausdruck im Dreiklang „Nachhaltigkeit“, „Ausstrahlung“ und „Innovation“ und den Werteattributen „nachhaltig“, „glänzend“ und „neu“ findet, ist Anspruch und Verpflichtung zugleich.

Die Werte beschreiben die große Verantwortung beim Umgang mit dem System Erde über die gesamte Rohstoffwertschöpfungskette, die Faszination der Verbindung von „glänzenden Mineralen und geschliffenen Ideen“ und den besonderen Anspruch der Überführung von Innovationen in den Demonstrationsmaßstab „Theoria cum Praxi“ an der Ressourcenuniversität.

Der zentrale Wert der Universität ist Nachhaltigkeit. Der heutige Nachhaltigkeitsbegriff geht auf den Freiberger Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz zurück, der bereits 1713 im Zusammenhang mit Bergbau und Hüttenwesen das Prinzip der forstwirtschaftlichen Nachhaltigkeit als unentbehrlich für das Gemeinwesen begründete.“


Soweit zum Dreiklang der Werte unserer Universität, aus denen die konkreten Entwicklungsziele abgeleitet werden können. Hierzu und im Zuge der Vorbereitung unseres 250. Jubiläums werden wir noch manche Gespräche und Diskussionen führen.
Ich wünsche uns für 2012, dass wir die Werte unserer Universität auf einem erfolgreichen Weg gemeinsam mehren können und Ihnen persönlich alles Gute und die Erfüllung der für Sie wichtigsten und wertvollen Ziele.

Mit einem herzlichen Glück Auf!

Prof. Bernd Meyer
Rektor der TU Bergakademie Freiberg

Ansprechpartner: 
Cornelia Riedel