Neuer Gastprofessor für weltweit einmaliges Lehr- und Forschungsgebiet begrüßt

Zur Sitzung des Rates der Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau am 8. Mai 2012 hat Dr. Mahmut Kuyumcu aus den Händen des Dekans, Prof. Dr. Jörg Matschullat, die Urkunde des Rektors zur Ernennung als Gastprofessor erhalten. Die Fakultät erhät damit Unterstützung im Lehr- und Forschungsgebiet Braunkohlenbergbausanierung, das in dieser Form weltweit einmalig ist.

Der Braunkohlensanierungsbergbau befaßt sich mit der Stillegung und Rekultivierung der Hinterlassenschaften des ostdeutschen Braunkohlenbergbaus: Über 30 Tagebaue und 50 Standorte der Kohleverarbeitung auf eine Fläche von ca. 100.000 Hektar in der Lausitz und in Mitteldeutschland werden seit 20 Jahren mit öffentlichen Mitteln saniert, d.h. Altlasten und geotechnische Gefährdungen beseitigt, der Wasserhaushalt wieder hergestellt, Brachflächen und Kippenflächen rekultiviert. Über neun Milliarden Euro wurden an dieser größten Landschaftsbaustelle Europas bisher ausgegeben.

Die Arbeiten laufen unter der Verantwortung der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mit Sitz in Senftenberg. Der Geschäftsführer dieser Gesellschaft, Dr. Mahmut Kuyumcu, vermittelt seit 2009 dieses Spezialwissen an die Studenten des Studienganges Geotechnik und Bergbau, die damit aus erster Hand erfahren, welche Verantwortung der Bergbau für die Folgen trägt und wie sie effektiv ausgeglichen werden können. Neben einer Vorlesungsreihe begleitet Prof. Kuyumcu die Studenten selbst während einer Exkursion zu Zielen der Sanierung.

Mit der Ernennung zum Gastprofessor würdigt die TU Bergakademie Freiberg das Wirken von Herrn Kuyumcu für die Braunkohlenbergbausanierung und den Einsatz für die Wissensvermittlung an der Universität.