Neue Prorektoren vom Senat gewählt



Vita Prof. Dirk Meyer

Dirk Meyer wurde am 15. Januar 1966 in Dresden geboren. Nach seinem Studium an der TU Dresden konzentrierte er sich auf Arbeiten auf dem Gebiet der Festkörperphysik und neuer Materialien. Dabei war er an internationalen Großforschungseinrichtungen, wie dem „Deutschen Elektronen-Synchrotron“ in Hamburg, tätig. Im Jahr 2004 erhielt er für seine Arbeiten mit Röntgenanalysenmethoden den angesehenen „Max-von-Laue Preis“. An der TU Dresden hatte Dirk Meyer von 2004 bis 2009 eine „Juniorprofessur für Nanostrukturphysik“ inne.

Am 1. Oktober 2009 folgte er dem Ruf der TU Bergakademie als „Professor für Experimentelle Physik: Verbindungshalbleiter und Spektroskopie“. Seine wissenschaftliche Arbeit zielt auf die Entwicklung von Materialien, etwa für neue elektronische Bauelemente mit besonderen Eigenschaften. Der weitere Ausbau bereits bestehender Kooperationsbeziehungen mit der Freiberger Industrie, hier insbesondere aus der Halbleiterbranche, ist ihm dabei ein besonderes Anliegen.Dirk Meyer kann auf über 100 Publikationen in internationalen referierten Fachzeitschriften sowie zahlreiche Patente verweisen. Für die Deutsche Gesellschaft für Kristallographie ist er Redakteur und Herausgeber der Mitgliederzeitschrift. Dirk Meyer ist verheiratet und hat eine Tochter.



Vita Prof. Michael Stelter

Michael Stelter wurde am 6. August 1956 in Darmstadt geboren. Nach zweijähriger Wehrdienstzeit studierte er von 1977 bis 1983 Chemie an der TU Darmstadt. Nach dem Diplom als Chemiker blieb er dort als wissenschaftlicher Assistent am Institut für anorganische Chemie. Nach seiner Promotion 1987 im Bereich Anorganische Festkörperchemie war er bis 1993 als Versuchsleiter und später als stellvertretender Oberingenieur des Bereiches F&E bei der Norddeutschen Affinerie AG tätig. 1992 bis 1994 verantwortete er technische Fragen im Board of Directors der Transvaal Alloys Pty., Süd-Afrika. 1994 wechselte er zur GOEMA GmbH in Vaihingen/Enz, wo er sich als Leiter der F&E Abteilung schwerpunktmäßig mit Fragen der Stoffkreislaufschließung in der Galvanotechnik und Hydrometallurgie beschäftigte, speziell mit modernen Membranverfahren. Von 1996 an war er als Technischer Leiter der RPE GmbH, Freiburg/Breisgau, im Bereich des Anlagenbaus und der Entwicklung für Umweltschutz- und Recyclingtechnik tätig.

1997 erhielt er den Ruf an das Institut für NE-Metallurgie und Reinststoffe der TU Bergakademie Freiberg. Er hat dort seither als Direktor dieses Instituts den Lehrstuhl für „Technologie der Nichteisenmetalle und Werkstoffrecycling“ inne. In den Jahren 2000 bis 2003 arbeitete er im Rektorat Unland als Prorektor für Bildung und Strukturentwicklung. Seit 2006 ist Michael Stelter Vize-Präsident der Gesellschaft für Bergbau, Metallurgie, Rohstoff- und Umwelttechnik (GDMB). Im Rahmen seiner Gutachtertätigkeit war er seit 1995 als Fachgutachter für das BMBF, verschiedene Landesbehörden in Deutschland sowie international im Bereich der Forschungsförderung tätig. Prof. Michael Stelter ist verheiratet und hat eine Tochter.

Foto: Christian Waitschies: Rektor Prof. Bernd Meyer (Mitte) mit den Prorektoren Prof. Dirk Meyer (l.) und Prof. Michael Stelter